Sprung zu

Artikelanfang
Navigation
Inhaltsverzeichnis
Impressum
Kontakt

Navigation-Hauptmenü


Artikelanfang:

Jahresspruch 2017

“Glücklich ist, wer vergisst, was nicht mehr zu ändern ist”.

Lieber Mensch!

Dürfen WIR DICH in Zukunft “NOCH” mit

“Grüß Gott”

im Hauerwirtshaus begrüßen ????


Und wieder sperrt ein Burgenländisches Kulturgut zu.

Sehr geehrte Obrigkeit, nur weiter so und in 10 Jahren gibt´s kein

“Kleines Beisl in unserer Straße” mehr.

Der Burgenlandhof in Jennersdorf ist für die einheimische Bevölkerung mehr als nur ein Gasthaus. Willi Kern und seine Familie haben im Südburgenland ein Stück Gastronomiegeschichte geschrieben. Ab Montag ist Willi Kern nach 44 Jahren im wohlverdienten Ruhestand. Von der Anteilnahme der Bevölkerung ist er überwältigt.

Aus ORF Burgenland
Gesendet: Samstag 28. Jänner “Burgenland Heute”


Die besten Faschingsbilder unter “Wos woar los” im Februar 2015

Geliebtes Loipersbacher Faschingsvolk

Elektronische Depeche seiner Hochwohlgeboren Thomas der I. an sein geliebtes K.u.K.

Hauer-Hofwirtshaus

Mit Ehrfurcht und Traurigkeit verfolgt euer Monarch Thomas der I., die schönen Wirthausballgeschichten von “ANNO DAZUMALS”.

Euer Monarch war immer sehr angetan vom einzigartigen Loipersbacher Faschingsvolk, denn er war stets informiert über die “Närrische” Faschingszeit in seinem geliebten Faschingsdienstagdomizil Loipersbach.

Er als euer Kaiser, hat sich in geheimer Mission vor kurzem im K. u. K.Hofwirthaus umgeschaut und auch umgehört, wie die Faschingsfeiern “Im und Rund ums Hauerwirtshaus” im voranfeiern seien.

Euer Hochwohlgeboren begab sich eben aus diesem Grund mit seinen Lieblingswirtsleuten ins “K Ü N F T G I G E” Raucherzimmer, wo er aber tief erschüttert hören mußte, dass der Loipersbacher Faschingdienstag aus dem Dorfleben in Loipersbach “Wegrationalisiert” wurde.

Wie es dazu kommen konnte, wird aus Staats und Wirtshausinteressen nicht bekannt gegeben, denn euer Wirt hat sich mit einigen unangenehmen Wahrheiten in der “schönen” Vergangenheit des öfteren das Wirtshausgeschäft im wahrsten Sinne des Wirtshauswortes “ V E R S A U T”.

Aber soviel kann geschrieben werden “S C H A D E”, denn es waren doch immer grandiose Faschingsdienstagveranstaltungen am (im Mattersburger Bezirk) einzigartigen Loipersbacher Hauptplatz, bei denen euer Wirt als einer der Hauptakteure I M M E R mitgewirkt hat.

Eben aus diesem Grund wird euer Hochwohlgeboren Thomas der I., an eben diesen Faschingdienstag “N I C H T” am schönsten Hauptplatz im Burgenland erscheinen, denn leider gibt´s die Bezirks- Hochburg des Faschingdienstages nicht mehr.

Auch zu den immer mehr zunehmenden Belastungen nahm Thomas der I. ärgerlich Stellung.

Schon seit längerem werden “ALLEN” Kleinbetrieben unüberlegt hohe Belastungen auferlegt die nicht mehr zu “erarbeiten” sind. thomas der I. versprach, sich persönlich dafür einzusetzen, dass eben diese Staats-Politiker und Hochdekorierten Staatsbeamten seines Hofstaaes in die Privatwirtschaft “Ab-Beamtet” werden.

Weiters müssen sie “ n u r “ 1 Jahr eine Firma ohne “Staatszuschuß” “Gewinnorientiert” und ohne das ein Arbeiter oder Angestellter entlassen wird leiten. Sollten Sie nicht Gewinnorientiert Wirtschaften oder wird auch nur ein Mitarbeiter entlassen haften eben diese Ab-Beamteten “Staatsdiener“mit ihrem persönlichen Besitz.

Um den Ärger hinunterzuspülen gabs vom Wirtn ein, zwei oder drei kräftige Schluckerl Enzian, danach ein, zwei oder drei Schöpfer des saftigen Wirtshausgulasches der Altchefin mit knusprigen Salzstangerln und ein, zwei oder drei Seiterln Schwechater.

Als krönenden Abschluss wurden ihm ein, zwei oder drei Zigaretterln aus dem gut behüteten Marlboroschachterl seiner Wirtin überreicht.

Nach einem kurzen Rundgang in der schön dekorierten Wirtstube verabschiedete sich Thomas der I. mit den Worten “Es war im K. u. K. Hof-Wirtshaus sehr schön, hat mich aber N I C H T gefreut“.

Die nächste Audienz seiner geliebten Majestät, hätte eben am Faschingsdienstag am Loipersbacher Hauptplatz stattfinden sollen, aber auf Grund des erschütternden Faschingsberichtes, wird er eben in seinem geliebten K.u.K Hofwirtshaus beim Hauer den Faschingsdienstag mit seiner Geliebten (“Schatzi de Promille”) feiern.

Ausserdem freut sich seiner Malestät schon auf ein saftiges

K r e n f l e i s c h,

welches es ab 10 UHR zu schmausen gibt.

Vor der Abreise überreichte er seiner Lieblings-Wirtin die

“Kaiserliche Brillant-Feuerzeugcollane mit vergoldeten Marlboroschachterl”

und seinem Wirtn die

“Goldene Bierkrugnadel mit Promillehängel”

für die Verdienste um die Erhaltung des Loipersbacher Faschingdiensttages

der aber, ??????

Anmerkung eures Wirtn: Leider sind “A L L E” unangenehmen Äusserungen von DAMALS, (für die euer Wirt von vielen ehemaligen Stammgästen richtiggehend angefeindet wurde) HEUTE Wirklichkeit

und leider ist vielen immer noch eine angenehme Unwahrheit lieber, als “DIE” unangenehme Wahrheit.

Aber wie schon geschrieben, euer Wirt SICHER NICHT MEHR!

Deswegen lautet der Jahresspruch 2017 eurer Wirtsleit

“Glücklich ist, wer vergisst, was nicht mehr zu ändern ist”.




Wos is los im

Hauerwirtshaus


AN ALLE HAUERWIRTSHAUSGÄSTE !!!

Am Faschingsdienstag gilt von Dreizehnuhrdreiunddreissig bis Aschermittwoch 11Uhr11 gem Promille 0,5 Absatz drittes Faschingsstamperl die

“Alkoholikergasse”

bei überfüllten Gastwirtschaften.

Die Langweiler stellen sich bitte künftig alle ganz links und alle Flirtwilligen ganz rechts hin,

damit die wirklich Durstigen im Durchschnitt dann um 4 min schneller an der Bar sind ;-)))

FASCHINGS-Dienstag im

Hauerwirtshaus

ab 10 Uhr frisch gesottenes

Krenfleisch

und danch Hausgschnas

unter dem Motte

Kasperl und Pezi

Beginn: ab “Dreizehnuhrdreiunddreissig”

Ende: Aschermittwoch um 11Uhr11.

Aschermitwoch im

Hauerwirtshaus

Aschermittwoche wegen Faschingsdienstag geschlossen.

Wos woar los im

Hauerwirtshaus

Das waren schöne Faschingsbälle im

Hauerwirtshaus

30plus Ball 2013

Samstag, 2. Februar 2013

“30plus Ball unter dem Motto “ An Tagen wie diesen….” ist

AUSVERKAUFT

Sonntag, 3. Februar:“Frühschoppen” der übriggebliebenen 30+ Ballbesucher. Musik: Hauerwurli

“An Tagen wie Diesen”

Nach langen und wirklich langen Proben , war es am Samstag endlich soweit und es wurde auch Zeit, dass das 2. Ball der 30 plus stattfand denn wenn es noch einige Proben gegeben hätte wer weiß wie viel den Mitgliedern der 30 plus zum 2. Ball unter dem Motto „An Tagen wie Diesen“ an Höhepunkten noch eingefallen wäre.

“1.Halbzeit”

Wie bei einem Fußballspiel kam es einmal zum abtasten der Ballgäste aber bereits an der Kassa wurden die Damen von Simon und Martin mit Handkuss begrüßt um dann gleich den festlich geschmückten Festsaal zu betreten. Gärtnerei Trinkl spendete das Blumenarrangement und die wundervollen Portraits von Kumaus Silvia fotographiert, veredelten den Festsaal.

Die Männerwelt wurde mit Hochprozentigen ( welches die Hauerwirtsleit spendeten) empfangen und die reizende Damenwelt wurde mit Tiffaniebadesalzflascherl, (das Egon in Zeitaufwändiger Arbeit für die 30 plus spendete ) empfangen. Bei angenehmer Hintergrundmusik herrschte von Anbeginn eine unwahrscheinlich entspannte Atmosphäre unter den zahlreichen Ballgästen.

Um 20:30 Uhr gings dann los denn die ganze Mannschaft der 30 plus zog mit dem Radetzkymarsch in den Ballsaal freudig ein. Obmann Norbert begrüßte die Ballbesucher und danach wurde es feierlich denn die Fußballwandermannschaft der 30 plus sangen mit den Ballgästen unsere Österreichischen Bundeshymne. Eurem Wirtn lief es kalt über den Rücken denn der ganze Saal erhob sich von den Plätzen und alle sangen diese wunderschöne Hymne mit Begeisterung mit. Mit dieser Geste zollten die 30 plus ihre Liebe zu ihrem Österreich .

Anita und Band spielten wie schon vor einem Jahr zum Tanz auf und die Tanzfläche war derartig überfüllt das euer Wirt Balltanzkarten ausgab damit ein wenig Platz auf der Tanzfläche zum Tanzen blieb.

Um 23 Uhr gabs dann die Verlosung der unbezahlbaren Tombolapreise die innerhalb von 10 Minuten abgewickelt war. Einen der vier gespendeten Preise ein “Candle Light Dinner” von Lisi und Tom, gewann und der Zufall wollte es so unsere Tochter Caroline. Nach Rücksprache mit dem Ballkomitte spendete Caroline den Preis weiter, denn unsere Tochter kennt ja die ausgezeichnete Hauerküche schon seit über 22 Jahren. Ja jetzt mußte das Geburtstagskind Andrea ein weiters Los ziehen. Sie zog und das freut die Hauerwirtleit besonders, unsere Obfrau des Theatrervereines Frau Gerdenitsch Kerstin. Kerstin wird mit einem 30 plus Mitglied ihrer Wahl im Sommer im Rosengarten des Hauerwirtshauses einen unvergesslichen Abend verbringen dürfen. Liebe Kerstin Lisi und Tom freuen sich schon drauf

“2. Halbzeit”

Mit einem weiteren Höhepunkt, denn zu dieser Zeit war die Anfangsnervosität der Ballgäste an “Tagen wie Diesen” abgelgt, folgte dann die Mitternachtseinlage der 30 plus. So manches Frauenherz schlug höher als sie die gestählten Körper der 30 plus Männer bewundern durften, denn es wurde ein Show abgezogen da könnten die Chippendales noch einiges lernen. Nach dem grandiosen „Männerstrippauftritt“ gings dann heiß her im Ballsaal.

Danach war „Ballkappenverkauf“ und auch da spielten sich unglaubliche Szenen ab. Michaela, Martha und Heidi wurden die Ballkappen im wahrsten Sinne des Wortes aus den Händen gerissen und innerhalb von 10 Minuten waren 100 Ballkappen weg.

Um 2 Uhr folgte dann ein weiterer Höhepunkt, denn die von Eselböck Walter unentgeltlich gekochte Gulaschsuppe wurde mit knusprigen Semmerln die von der Bäckerei Schütz gespendet wurden verschmaust und die “HAUERWIRTSLEIT” spendeten für die Gulaschsuppendurstigen die dazugehörenden Bierflascherl.

Bei diesem Gulachsuppenessen kamen € 1.000.- zusammen die an den Verein der “Schmetterlingskinder” gespendet werden. Danach gings dann in die

„3. Halbzeit “

und die 3. Halbzeit ist die wahre Stärke der Hauergäste. Der „Wurlialleinunterhalter“ stimmte seine CD´s und los gings denn alle Gäste waren an “Tagen wie Diesen” Super drauf und nun stürzten sich auch eure Wirtsleit ins Ballgeschehen denn „An Tagen wie Diesen“ ist faßt alles erlaubt. Ein Wahnsinn was sich nun abspielte und die zahlreichen nicht Loipersbacher Ballgäste kamen aus dem Staunen nicht heraus. Um 11 Uhr musste euer Wirt das Wirtshausparkett verlassen denn er war für das Mittagsgeschäft nicht mehr herzeigbar. Ist aber auch nicht verwunderlich denn 26 Stunden hinter der Wirtshausbudel zeigten ihre Wirkung, nicht aber bei seiner Wirtin denn die verbrachte einige Stunden mehr hinter der Wirthausbudel und sie schaukelte das Mittagsgeschäft bis um 16 Uhr bis, ja bis ihr Wirt wieder den Abenddienst antrat. Und was er da zu sehen bekam war der absolute Hammer denn noch immer trieben sich einige Ballgäste in der Wirtstube „umadum”. Robertonkel spielte auf seiner Zieharmonika „oan „ Hodern“ um an aundern und an nach Hause gehen war noch lange nicht zu denken. Aber irgendwann muß auch der schönste Ball zu Ende gehen und wie schon im Vorjahr war E…. wieder allerletzter Ballbesucher der das Hauerwirtshaus mit einem Lächeln der Zufriedenheit verließ.

Liebe Ballgäste, Lisi und Tom möchten sich herzlichst bei jedem einzelnen von euch bedanken, denn ohne euch gäbs keine solchen grandiosen Faschingsbälle im Hauerwirtshaus und ich kann euch eines schreiben,

alle umliegenden Gemeinden beneiden uns um diese Bälle in unserem wunderschönen Loipersbach.

Wenn´s wissen wollt´s was sich am ersten 30 plus Ball abgetanzt hat, dann besucht´s die Homepage der 30 plus. Den LINK dazu kann ich euch nicht schreiben “wal dou kein mi nit aus”. Schauts einfach auf die Loipersbacher Seite unter Vereine nach dort findet ihr die Seite der 30 plus.

Und auch im Jahr 2014 gibt´s einen 30 plus Ball und ich kann euch jetzt schon eines schreiben dieser Ball wird aussergewöhnlich werden, denn dass Motto lautet, Sagen wir´s in der Kaisersprache “ Es wird sehr schön und es wird uns freuen dabeigewesen sein zu dürfen”. Der Ballkartenvorverkauf für diesen jetzt schon legendären Ball beginnt am Faschingdienstag in der Hauerwirtsube beim 37. Faschingsdienstag-Hausgschnas das ab 15:55 Uhr stattfindet.

Und HEUTE, beneiden wir LOIPERSBACHER die umliegenden Gemeinden um ihre schönen Faschingsbälle.

Aber wie sang Freddy Quinn so schön

So schön, schön war die Zeit…..


FPÖ-Ball 2013

Obwohl der FPÖ-Ball „Ausverkauft“ war, war er nicht „Ausverkauft“ denn die Grippewelle fegte über die Ballbesucher hinweg wie ein Sturm im Wasserglas. Trotz der vielen Absagen war dieser Ball ein Wahnsinn. Schon der Auftanz der Loipersbacher Jugend zeigte wieder einmal, das Parteigrenzen überwunden werden können und es nicht soooo wichtig wer welchen Ball veranstaltet, denn wichtig ist und war dass sich alle sehr gut unterhalten. LA Tschürtz Johann begrüßte die vielen Ballgäste, unter anderem Frau LA Benkö Ilse, und von Beginn an herrschte eine lustige Stimmung. Vor allem die Musik war ein Hammer denn sie spielten fasst nur Wunschlieder und das gefiel natürlich den Jungen Ballgästen.

Die Auftänzer und die Musik wurden natürlich wieder von euren Hauerwirtsleitn mit Essen und Getränken verköstigt damit sie nur ja recht lange diesen schönen Abend ohne Hunger und Durst leiden zu müssen feiern können.

Natürlich gab es auch wieder einmal Beschwerden, aber nicht wegen des Sitzplatzes im Saal sondern wegen des Logensitzplatzes auf der Herrn WC-Anlage. Wie schon in den vergangenen Jahren war es einem Ballgast sooooo kalt das er mit Daunenjacke aufs „Häusl“ gesetzt wurde damit er sich nur ja nicht verkühlt. Aber wie schon geschrieben sind die Hauerischen WC-Anlagen auch auf einen Ball kein Aufenthaltsraum sondern ein Ablassraum.

Knapp bevor „Anaptui“ zum Fenster hereinblinselte, verlagerte sich das Ballgeschehen in die Wirtstube, wo der Wurli schon lautstark aufspielte denn die Hauerwirtin kochte die berühmte 4 Uhr Morgeneierspeis für die zahlreichen noch anwesenden Ballgäste. Nun gab´s kein Halten mehr, denn das Loipersbacher Faschingsvolk hatte schon wieder Hunger und die „Oaspeis“ wurde auf Dotter und Eiklar zsaummaputzt das es eine Freude war. Sehr geehrte Ortsorganisation der FPÖ, die Hauerwirtsleit bedanken sich bei euch das ihr wieder einmal euer großartiges Faschingsball, wie schon in den vergangenen mindestens 10 Jahren im Hauerwirtshaus veranstaltet habt und Lisi und Tom freuen sich schon wenn es im nächsten Jahr wieder heißt „Geh Schatzi mia geinga zan FPÖ-Ball“.

Eine kurze Anmerkung eures Wirtn muß natürlich auch noch drinnen sein. Liebe Hauerseitenleser, die FPÖ Loipersbach war eigentlich die Organisation die vor Jahren, als die Faschingsbälle in Loipersbach überhaupt nicht mehr „INNNNNN“ waren, trotz Unkenrufen es gewagt hatten, einen Ball zu veranstalten und sie waren die Wegbereiter für die jetzt in ganz Burgenland bekannten erfolgreichen Faschingsbälle im Hauerwirtshaus.

Und HEUTE, beneiden wir LOIPERSBACHER die umliegenden Gemeinden um ihre schönen Faschingsbälle.


Faschingstagessprüch in der 5. Faschingswoche

Montag:“Es sind mehr Narren als Menschen auf der Welt”. Deutsches Sprichwort

Dienstag: “ Nicht alle Narren haben Kappen”. Aus Italien

Mittwoch: “Die Narren in einem Land sind immer nur so gut, wie die Politiker schlecht sind”. Margot S. Baumann

Donnerstag: “Laßt sie doch! Wenn keine Narren auf der Welt wären, was wäre die Welt”? Jakob Michael Reinhold Lenz

Sperrstund zum Wochenende: “Alle jammern über das Kleinbetriebesterben”.

Macht ja nichts, Österreich schafft sich über kurz oder lang sowieso ab.

Was schreib ich denn da, teilweise hat sich dieses schöne Land ja schon abgeschafft, denn es werden nur DIE vermehrt zur Kassa gebeten, die ohnehin Arbeiten und Steuern zahlen.

Keine Faschingssprüche sondern sorgenvolle Sprüche in der 6. Kalenderwoche

Montag: “Servus Winterspeck, Hallo Frühlingsrolle”

Dienstag: “Es braucht nur zwei bis drei mutige Menschen, um den Geist einer Nation zu ändern”. Voltaire

In Rumänien sind es Hunderttausende! Und in Österreich???

Mittwoch:“Das Volk ist schwer zu regieren, wenn es allzu klug ist”. Laotse

Aaaah, deswegen ist Österreich so leicht zu regieren.

Donnerstag: Wenn ein Volk zu großen idealen Anstrengungen unfähig geworden ist, geht es unter”. Jakob Boßhart

Wir stehen leider schon bis zum Bauch im Wasser.

Wochenendnachdenkspruch

John F. Kennedy (US-Präsident 1961-1963)

“Frage nicht was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!“ USA Präsident John F. Kennedy

in Österreich geht für die“Neu-Österreicher” dieser Spruch anders

“Frag nicht was Du für den Staat tun könntest,

sondern, was “MUSS” (ja MUSS) der Staat für MICH tun”

Ja liebe Regierung, schiebt den “Neu-Österreichern” weiterhin das Geld in den A……


Musiksprüche in der 6. Faschingswoche

Musikmontag: “Musik gibt mir die Hoffnung, dass alles GUT wird”.

Musikdienstag: “Musik verspricht Dinge, die das Leben nicht hält”. Wiebke Lorenz

Musikmittwoch: “Musik lehrte mich, ZU ZUHÖREN”.

Musikdonnerstag: “Musik….. was empfindest DU eigentlich bei Musik”?

Lisi darf ich bitten:” Tanze mit mir in den Morgen, tanze mit mir in das Glück, in deinen Armen zu träumen, ist so schön bei veliebter Musik. Darf ich bitten…….

Sprüche zur Faschingswoche

Vorfaschingmontag: “Wenn keine Narren auf der Welt wären, was wäre dann die Welt”? Johann Wolfgang von Goethe

Vorfaschingdienstag: “Das Beste am Baum sind die Äste, das Beste am Fest sind die Gäste.

Vorfaschingmittwoch: “Der Fasching ist noch lange nicht vorbei, was sind wir froh – die Narren aber sitzen im Büro”!

Vorfaschingdonnerstag:” Pyjama und Socken an, dann Bett aufbreiten, Fernseher einschalten und dann Opernball schaun oder ????.

Faschingswochenende: Für eure Wirtsleit gilt bis Aschermittwoch

“Tanze mit mir in den Morgen, tanze mit mir in das Glück, in DEINEN Armen zu träumen, ist so schön bei veliebter Musik……….

Spruch zum Faschingsausklang

AM ROSENMONTAG BIN ICH GEBOREN

AM FASCHINGSDIENSTAG GEH ICH NICHT HEIM

BIS ASCHERMITTWOCH BIN ICH VERLOREN

DENN ROSENMONTAGSKINDER MÜSSEN NÄRRISCH SEIN




zurück zur Übersicht