Sprung zu

Artikelanfang
Navigation
Inhaltsverzeichnis
Impressum
Kontakt

Navigation-Hauptmenü


Artikelanfang:

Hauer-Wirtshausspruch des Jahres

Gastfreundschaft ist nicht nur ein volles Glas, ein gut belegter Teller und nette Wirtsleit, nein

Gastfreundschaft besteht aus Wärme, herzlichen Worten,
gelegentlich einer Umarmung und dem Wissen

ich bin in diesem Wirtshaus gerne gesehen.

Unwahrscheinlich wie schnell die Zeit vergeht. Ich glaube je älter ich werde um so schneller vergeht ein Jahr. Wieder, steht schon die Vorweihnachtszeit vor der Tür und diese Zeit in der wir etwas Ruhe finden sollten ist geprägt von Rastlosigkeit. Leider artet die besinnliche Vorweihnachtszeit in eine schon Sinnlose Zeit. Seit einigen Wochen schon, sind die Großkaufhäuser Weihnachtlich dekoriert, die Weihnachtslieder vom Band tun einem jetzt schon in den Ohren weh, die Weihnachtshasen sind auch schon da und in einigen Dörfern brennt schon seit 3Wochen die Weihnachtsbeleuchtung in den Straßen. Warum fängt die Wirtschaft nicht schon zum Sommerschlußverkauf mit der Vorweihnachtszeit an. Auch das Wetter schließt sich dieser verrückten Zeit an.

Gerne denke ich an meine Kindheit zurück als dieses Irre Treiben für uns ein Fremdwort war. Wie freuten wir uns als wir die erste Kerze vom Adventkranz anzünden durften bzw. die ersten Kästchen vom Adventkalender öffneten denn wir wussten das jetzt bald der Nikolaus kommen wird. Schön geputzte Stiefel standen bereit und wir hoffte das sie vom Nikolaus gefüllt werden. Oder wie oft betete ich zum lieben Gott, das es zu Weihnachten schneien solle um dann am nächsten Tag schon zeitig in der Früh aus dem Fenster zu schauen ob die ersten Schneeflocken vielleicht schon vom Himmel tanzten, damit das Christkind ja eine weiche Schneeunterlage hat. Leider sind diese schönen Tage genauso dahin wie die Eissterne an den Fenstern, die man heute auch nicht mehr sieht.

Die Wirtsleit wünschen sich, das Ihr euch in Eure Kinderzeit zurückversetzen könnt und die kostbare Vorweihnachtszeit geniest.

Der Stieglbock ist der Bock der keinen Jäger scheut

Gegen die aus dem hohen Norden ankommende „Winterschläfrigkeit“ wird jetzt von der Firma „Stiegl“ nach langjähriger Entwicklung ein neuer Muntermacherimpfstoff auf den Markt gebracht. Es handelt sich um den Impfstoff „Weinachtsbock von Stieglschtiagn“ mit der Kurzbezeichnung “ST-WEIH 5,8HW1“. Dieser Impfstoff ist ab Mittwich den 3.12.2014 ohne Rezeptgebühr in unserem Wirtshaus erhältlich.

Der Vorteil bei diesen Teilimpfungen besteht darin, das sie nicht über Spritzen sondern in Glasgefäßen in den Dosierungsmengen 0,5 Liter bzw. 3×1/3 Liter (=2×0,5Liter) verabreicht werden. Leider müssen die Kosten für diese Teilimpfungen vom Gast selbst getragen werden und um den vollen Schutz gegen die „Winterschläfrigkeit“ zu erlangen, MUSS das „ST-WEIH 5,8HW1“mindestens 2x in der Woche im Hauerwirtshaus getrunken werden.

Der Wirt musste extra einen Abfüllkurs bei der Firma Stiegl „ab-ertrinken“, da nur geprüftes Personal diesen Muntermacherimpfstoff ausschenken darf. Es könnte nämlich nach mehreren Gefäßfüllungen zu leichten Schwindelanfällen kommen. Der Muntermacherimpfstoff wurde sorgfältig im Vorjahr vom 1.1.2014 bis 2.12.2014 an Probanden erprobt und es sind keine Folgeschäden aufgetreten und darf deswegen gem. des Österreichischen Hopfen – und Malzgesetzes unbedenklich im Hauerwirtshaus ausgeschenkt werden.

Sollte sich wieder erwarten dennoch der berühmte “Kodrapaul“ am nächsten Tag auf euren Schultern breitmachen, sollte unverzüglichst „Herr Nullkommajosef von Ottakring“unter der E-Mail Kurznummer:“ www.0,0 Promille.at“ kontaktiert werden.

Ich hoffe euch ausreichend über die Schutzimpfung informiert zu haben und freue mich auf euren Besuch.

Euer Diplomierter Ausschankwirt Tom.

Hinweis 1

In München kursierten Gerüchte, dass die Schankwirte des Oktoberfests den Zechern am Ende ihres Wiesnaufenthaltes absichtlich ein verdorbenes Glas Bier kredenzen – anders lässt sich der Kater am nächsten Morgen kaum erklären.

Wer nichts weiß, muß es glauben.

Verbreitung und Symptome

Bei Bier handelt es sich um ein Typ I-Nahrungsmittelallergen, das heißt, eine Allergie des Softtyps, die in der Regel nach wenigen Minuten auftritt.
Als Auslöser der Bier-Allergie gelten die im Getränk enthaltenen Inhaltsstoffe: Weizen, Gerste, Hefe, Mais und Malz. Hopfen ist äußerst unwahrscheinlich als das allergieauslösende Allergen.

Als Symptome einer Allergie treten Nesselsucht, das Quincke-Ödem bis hin zum – in seltenen Fällen – anaphylaktischen Schock auf. Auch eine Kontaktallergie auf Malz und Hefe ist vereinzelt beschrieben, kommt aber ebenfalls nur selten vor.

Insbesondere bei Neurodermitis-Patienten kann das im Bier enthaltene Histamin ursächlich für verstärkten Juckreiz sein. Im Vergleich zu Rotwein sind die im Bier enthaltenen Histaminmengen jedoch geringer. Juckreizschübe treten daher erst nach übermäßigem oder regelmäßigem Bierkonsum auf.
Auch übermäßiger Alkoholkonsum kann sich negativ auf Hautkrankheiten auswirken. Siehe dazu auch Neurodermitis-Ernährung.

Kreuzallergien bestehen keine.

Diagnose

Für die Diagnosemöglichkeiten einer Allergie auf Bier siehe die Diagnosemöglicheiten bei einer Weizen-, Gersten-, Hefe-, Mais- oder Malz-Allergie. Siehe auch unseren Sonderbeitrag zum Thema “Allergietest”.



Therapie: Meiden von Bier.

Na dann,

“Kein Prost”

Hinweis 2

Wein

Neben Jahrgang, Alkoholgehalt und Abfüller steht auf Weinetiketten mitunter auch “enthält Sulfite”. Die Salze der schwefeligen Säure machen Wein haltbar, indem sie unerwünschte Gärungsprozesse etwa durch eingeschleppte Hefen oder Bakterien verhindern. Doch die Substanzen wirken auch im menschlichen Körper: Allergiker können auf die Salze der schwefeligen Säure mit Symptomen reagieren, die vom leichten Schnupfen bis hin zum Herzrasen reichen können. Dafür genügt ein Glas. Bis zu 160 Milligramm Schwefeldioxid (SO2) pro Liter stecken in den handelsüblichen Flaschen.

Eine echte Allergie löse das Getränk in der Regel nicht aus, so die Wissenschaftler im “Deutschen Ärzteblatt”. “Allerdings zeigt diese Studie, dass ein relativ hoher Prozentsatz der Befragten (7,2 Prozent, 68 Teilnehmer) von Unverträglichkeitssymptomen berichten, nachdem sie Wein getrunken haben”, betont die Ökotrophologin und Studienautorin Petra Wigand. Am häufigsten wird von den Betroffenen genannt: gerötete Haut (57,4 Prozent), Juckreiz (35,3 Prozent), verstopfte Nase wie beim Schnupfen (32,4 Prozent), Durchfall (27,9 Prozent), Herzrasen (25 Prozent), Magen- und Darmkrämpfe (ebenfalls 25 Prozent). Frauen sind häufiger betroffen als Männer. Zwei Befragte berichteten sogar von einem Kreislaufzusammenbruch nach Weingenuss.

Beim Wein gebe es allerdings Alternativen, betont Wigand: Wer etwa mit Rotwein nicht klarkomme, der könne auch auf Rosé oder Weißwein umsteigen. Denn Rotwein löst der Mainzer Untersuchung zufolge häufiger Begleiterscheinungen aus als Weißwein. Ein möglicher Grund: Wein enthält geringe Mengen Eiweiße, die meist von der Traube stammen, aber auch durch Bakterien und die Hefe in das Getränk gelangen können. Vor allem das Lipid-Transfer-Protein (LTP) aus den Traubenschalen ist als mögliches Allergen bekannt. Rotwein hat deutlich mehr LTP, weil die Schalen in der Maische mitvergoren werden, während Weißwein ohne die Traubenhaut fermentiert wird und nur Reste in den Wein gelangen.

Trotzdem sei Wein – was eine echte Allergie betrifft – “ein relativ sicheres Nahrungsmittel”, schränkt Biophysikprofessor und Studienleiter Heinz Decker gegenüber SPIEGEL ONLINE ein. “Die Menschen denken nur in der Regel nicht darüber nach, was sie vertragen und was nicht.”

Therapie: Meiden von Wein.

Na dann,

„Kein Prost“

Tagessprüche zur ersten Adventwoche

1. Dezember: “Advent ist die Zeit der Besinnung. Man hetzt von Besinnungsstunde zu Besinnungsstunde”.Gabriella Leone-Eckhardt

2. Dezember: “ Frau Krampus und Herr Nikolaus treffen sich am Samstag, den 6. Dezember um 16 Uhr im Hauerwirtshaus”,

3. Dezember: “und geh´n erst am 7. Dezember Frühmorgens miteinander nach Haus”.

4. Dezember: “Wem Gott ein Amt gibt, dem gibt er auch Verstand. Nur werden die Ämter leider nicht von Gott vergeben. – Gerhard Uhlenbruck

5. Krampuswochenende: “Auf geht´s zum Krampuslauf”.

BLUTSPENDEN

Liebe Blutsbrüder und Blutsquaws!

Am Freitag, den 12. Dezember ist es wieder soweit, denn die Blutsauger des Stammes der “Roten Blutkörperchen” sind von 16:30-20:30 im Wigwam des Hauerwirtshauses. Gesucht werden Blutsbrüder die bereit sind, sich ein Seiterl abzapfen zu lassen um anderen zu helfen. Also sei kein “Weichei” oder “Weicherine” und gehe mit den Blutsaugern die Blutsbrüderschaft ein.

Hau-Apachen Häuptling Gimmiger Wirt

“Wos waor los”, voa da ersten Adventwoche

Eeeeendlich einmal wieder kann euch euer Wirt wieder über die schönen Wirthaustage etwas berichten.

Am Donnerstag trafen sich die 30+, um für den am Samstag, den 17. den Jänner 2015 stattfindenden 30+ Ball ein Motto zu suchen. Wer die kreativen Köpfe der 30+ kennt, es wurde auch diesesmal ein Motto gefunden. Nach langen Diskussionen und schönen Achterlrunden wurden die rauchenden Köpfe immer leichter und Schlußendlich wurde das Motto

HEUT GEH´N WIR INS MAXIM

ausgewählt und als der Wirt noch eine schöne Abschlußrunde an der Südkurve ein und aus schenkte, da sprudelte eine Idee um die andere in und ums MAXIM.

Euer Wirt sah sich schon im Frack mit Zylinder und weißem Seidenschal, dazu ein Zigaretterl und mit den Burlesque-Schönheiten des Roten Lichtes ein Glaserl Schampus schlürfen.

Dazu ein schönes Lied für die aufreizenden Damen, Herz was willst du mehr.

Da geh ich zu Maxim, dort bin ich sehr intim, ich duze alle Damen
Ruf’ sie beim Kosenamen, Lolo, Dodo, Joujou, Clocio, Margot, Froufrou,
Sie lassen mich vergessen, das teu’re Vaterland!

Dann wird champagnisiert und häufig pamponiert, und geht’s an’s Kosen, Küssen mit allen diesen Süssen;
Lolo, Dodo, Joujou, Clocio, Margot, Froufrou,

Dann kann ich leicht vergessen……

Hallo Thomas, Thomas wia munta du sitzt nicht im Maxim bei den schönen Burlesques-Damen, sondern du liegst neben deiner Frau. So wurde euer Wirt aus den schönsten Träumen gerissen, aber als euer Wirt dann seiner Wirtin “Dein ist mein ganzes Herz” vorsummte, ja dass liebe Hauerseitenfreunde das ist eine andere schöne Liebesgeschichte.

Freunde eure Wirtleit freuen sich schon auf den Ball der 30+ am Samstag, den 17. Jänner 2015 im Hauerwirtshaus.

Groscherlfest

Nachdem der Donnerstag für eure Wirtleit bei schönen Weinen ruhig verlief, gings am Freitag ordentlich zur Geldbörse denn das alljährlich stattfindende „Groscherlfest“ fand statt. Bereits um 18 Uhr mußte euer Wirt tief ins Börserl greifen denn die ersten Sparer des Sparvereines Hangerlfiata fanden sich ein. Ein Geldsackerl nach dem anderen mußte euer Wirt hergeben und zum Schluß war nichts mehr da vom vielen Geld. Ja den Wirtsleitn ihrem Sparverein geht´s genauso wie der Weltwirtschftskrise, viel Geld ist fort das noch niemals da war.

Ja liebe Hauerfreunde nach 40 Jahren findet am 31.12.2014 auch diese Einzahlungserfolgsgeschichte sein Ende, denn die zukünftigen Kriterien der Sparvereine sind zu aufwendig. Euer Wirt müßte in Zukunft dass “Schwarzgeld” (das ein kleiner Sparer sowieso nicht hat) in “Weißgeld” ( das ein kleiner Sparer nie haben wird) umwaschen.

Diese “Grunzer”, (ich würde die Schweine beleidigen wenn ich sie mit den EU-lern vergleichen würde), wissen bald “nimma” wie sie die kleinen Sparer “neimma” sollen.

Ruhe-Tag oder Nicht Ruhe Tag am Samstag

Samstag Abend hatte euer Wirt etwas Zeit in der Vorweihnachtlichen Stress-Zeit und deshalb besuchte er das Adventkonzert in der evangelischen Kirche, denn der Gesangsverein Einigkeit lud zur Adventbesinnung ein. Es tat gut endlich einmal nur zu zuhören ohne das man was sagen mußte, denn es war eine erholsame Stunde für euren Wirtn.

Kaum wieder in der Wirthausstube wars aber vorbei mit der Ruhestunde, denn die Aubochteifln feierten ihre beiden erfolgreichen Krampusläufe die in Zagersorf und in Rohrbach stattfanden. Der Hauerwurli spielte und spielte und euer Wirt tanzte und tanzte bis sich die Sohlen seiner Schuhe lösten. Um ?? Uhr beschloss dann euer Wirt mit seiner Wirtin den restlichen schönen Abend ganz alleine in der Wirtsstube zu genießen. Kurzerhand schlossen sie ihre Wirthaustür und ließen Geschäft und Hektik vor der Wirtshaustür stehen.

Wos woar los in der 1. Adventwoche

Eine Vorschrift jagt die andere

Liebe Freunde, die eigentliche Arbeit Wirtin oder Wirt zu sein geht momentan überhaupt nicht, denn ein Amt ums andere vermiest uns das Arbeiten. Schön langsam glaube ich, dass das einzige das in Österreich funktioniert der Beamtenapparat ist.

Aber wer soll in 10 Jahren überprüft werden wenn keiner mehr offen hat. Vielleicht überprüfen sie sich dann selbst und rationalisieren sich dann selbst weg, denn ohne Göld ka Musi.

Aber macht ja nichts, wir haben ja “nur” mehr über 400.000 Arbeitlsose, einige Milliarden an Hypo Verlusten für die niemand gerade stehen muss, dann bekommen die EU-Spitzen bis zu 24.000 Euro Monatsgehalt, die Pensionisten mit 1.400€ in Österreich werden aber als Staatsschmarotzer hingestellt, die Russen “sch….” auf unsere Schigebiete, die Voest bleibt auf ihren Erdgasrohren sitzen und die Äpfel die wir nicht an Russland verkaufen dürfen, die können und sollen ja nach Aussage unseres Landwirtschaftsministers die Österreicher alle selber fre…..

Wie sang schon der Schustergeselle “Knieriem” in der Zauberposse “Der böse Geist Lumpacivagabundus” “Die Wölt steht auf koan Fall mehr laung,laung,laung…..

Die Aubochteifln

Endlich war es soweit, denn nach den langen und gewissenhaften Vorbereitungsarbeiten konnte am frühen Abend der Heurige Krampuslauf der Aubochteifln stattfinden. Bevor die Aubochteifln aber sich in die schauderhaften Masken und Gewänder zwangen,wurden sie von den Wirtsleitn zu einer original Hauerischen “Oa-Schpeis” eingeladen. Kramperl Graml der Geburtstag hatte, lud die Schauderhafte Partie zu teuflischen Getränken ein und danach gings dann los.

Es war der absolute Wahnsinn was sich dann “Vorm und Rund ums Hauerwirtshaus” abspielte, denn die heurige Choreographie lies keinen kalt und es wurde ein Höllenspektakel daraus. Ausser das Wetter, das spielte nicht so mit was aber ca. 500 Besucher nicht abhalten konnten den “Aubochteifllauf” zu besuchen und dieser Auftritt hatte sich die vielen Besucher auch verdient.

Nach dem Lauf ist vor dem Lauf und so kam es auch wie es kommen mußte, denn alle Krampuse und Nicht-Krampuse machten sich nach dem sensationellen 2014 Krampuslauf “vorm Hauerwirtshaus”, “im Hauerwirtshaus” schon Gedanken über den Krampuslauf 2015. Das dieser Gedankenaustausch erst bei den ersten Sonnenstrahlen endete lag in der Hölle des Teufels und der Teufelinnen, denn erstens waren die richtigen- Krampuse schon vor den Sonnenstrahlen zu Hause und dadurch konnten zweitens die echtn-Krampuse eben bis zu den ersten Sonnenstrahlen die erste Nach-Vor-Weiterbesprechung für den Krampuslauf 2015 abhalten.

Nicht Blauer Sonntag

2 Stunden schlafen und schon gings wieder Richtung Wirtstube denn der Stammtisch feirte mit Ingrid den Geburtstag bei schönen roten Nikolausweinen. Am Nachmittag feierten dann die Pensionisten einen Himmlischen Adventtag und am Abend, ja da genoss euer Wirt einige Gläser GTO und seine Wirtin einige schöne Gläser des lieblichen Weines.

Danke

Danke

Wirtsleit

Wirtsleit

Glüh-Bieranier

Glüh-Bieranier

Liebe Hauerseitenleser,

bereits am 23.März schrieb in „OFFEN GESAGT“ der Kronenzeitung Bunt, Herr Dr. Tassilo Wallentin (Rechtsanwalt in Wien, beschäftigt sich mit Ethik) folgenden Kommentar.

Wie Brüssel den Wirten in die Suppe spucken will

Vom Bahnhofsbeisl über den Würstelstand bis zum Haubenlokal: Sie alle müssen künftig in ihren Speisekarten jene Lebensmittel auflisten, die Allergien auslösen könnten.

Kocht der Wirt dann nicht nach der Karte, kann er vom Gast vor Gericht gezerrt werden und auf Schadenersatz verklagt werden. Was nach einer aberwitzigen Kochtopf-Satire klingt, ist der Inhalt eine EU-Verordnung und der Erfolg der Lobbyisten der globalen Lebensmittel-Industrie.

Kocht der Wirt dann nicht nach der Karte, kann er vom Gast vor Gericht gezerrt werden und auf Schadenersatz verklagt werden. Was nach einer aberwitzigen Kochtopf-Satire klingt, ist der Inhalt eine EU-Verordnung und der Erfolg der Lobbyisten der globalen Lebensmittel-Industrie. Ab 13.12.2014 sollten heimische Köche lieber genau nach Rezept kochen. Denn dann gilt die EU-Lebensmittel-Informationsverordnung. Vom Würstelstand über das Beisl bis zur Schihütte und zum Haubenlokal sind alle Speisekarten dann jene Lebensmittel „gut leserlich“ anzuführen, die beim Gast Allergien oder Unverträglichkeiten auslösen könnten (von Milch über Getreide bis hin zu Sulfiten und Lupinen).

Wird nicht streng nach der künftig wohl „Telefonbuchdicken Speisenkarte“, gekocht könnten ihn die Gäste unbegrenzt auf Schadenersatz verklagen, indem sie behaupten, einen Schock erlitten oder das Essen nicht so gut vertragen haben. Einen Schuss Obers oder süßen statt scharfem Senf erhält man künftig wohl nur noch gegen Ausfüllen eines medizinischen Fragebogens und schriftliche Erklärung, den Wirt nicht zu verklagen. Momentan sind eure Wirtsleit gerade dabei mit einem rechtskundigen Anwalt solch ein Schriftstück auf zusetzen.

Was sich wie eine Kochtopf-Satire liest-„der Beislwirt als Allergieberater mit seiner Telefonbuchdicken Speisekarte“-, spielt in Wahrheit der Globalen- Lebensmittelindustrie in die Hände, die laut der Wiener WK diese EU-Verordnung von Beginn an stark gefördert hat: Denn die Angst verklagt zu werden und der bürokratische Wahnsinn werden sehr viele Wirte auf industrielle Fertigprodukte, die bereits in die EU-Normen zerlegt und ausgewiesen sind, zurückgreifen lassen.

Zugleich zeigt sich hier ein weiteres Phänomen: die zunehmende Entmündigung der Menschen durch eine Politik, die sich in alle Lebensbereiche einmischt. Das Recht und die Fähigkeit,
selbst zu denken und eigenverantwortlich zu handeln wird den Menschen zunehmend verboten. Überall dort, wo (wie hier) die Selbstbestimmung ausgesetzt werden, müssen unsere Alarmglocken laut läuten. Denn sonst wird uns eines Tages nicht nur die Speisekartenzusammensetzung beim Wirt vorgeschrieben, sondern auch, welche Bücher wir lesen und welche Partei wir wählen.

Ja liebe Hauerseitenleser jetzt ist es bald soweit und der “Bürokratisch-Diktatorische” EU-Wahnsinn geht weiter.

Danke für die Hilfe der nicht mehr österreichischen Politiker die Gehorsam dieses Gesetz 1:1 in Österreich von der EU übernahmen.

Ja nichts sagen gegenüber der EU, denn ansonsten gibt´s wieder Sanktionen des EU-Weisenrates die uns dann lächelnd ins Gesicht sagen, wie deppert eigentlich wir Österreicher geworden sind.

Allergeninformationsgesetz

Bevor eure Wirtsleit euch über den Unterschied zwischen einer Nahrungsmittelallergie und einer Nahrungsmittelunverträglichkeit informieren, noch einige persönliche Gedanken.

Bis heute war´s im Hauerwirtshaus so das ein Gast der unter einer Nahrungsmittelallergie leidet, die Hauerwirtsleit unterrichtete ( schon aus eigenem Interesse) das Sie, Er oder Es eben eine Nahrungsmittelallergie hat. Die Wirtleit kochten daraufhin diesem Gast eben auf ein ihn zugekochtes Essen, damit auch er die Vorzüge der Hauerischen Küche kennelernt.

Ab 13. Dezember ist es aber so, das ICH als Gastgeben jeden einzelnen Gast daraufhinweisen MUSS, ob er an einer Nahrungsmittelallergie leidet.

Diese 2 Prozent die an einer Nahrungsmittelallergie leiden, werden wahrscheinlich auch weiterhin den Küchenchef, auch aus eigenem Interesse darauf hinweisen, denn eine Nahrungsmittelallergie kann für den Allergiker Lebensbedrohend sein.

Probleme werden aber eure Wirtsleit, wie es immer so ist, mit den “ANONYMEN” Anzeigern ( hat sich ja in unserer verblödeten Gesellschaft wie eine Laus eingenistet) bekommen die nur darauf aus sind, einen Lebensmittelhersteller und auch eure Wirtleit stellen Lebensmittel in verfeinerter Form zur Verfügung, zu schädigen.

Was kommt als nächstes??

Trennung zwischen Fleischessern und Gemüsefritzen.

Trennung zwischen Biertrinkern und Almdudleranern.

Trennung zwischen………….

Freunde es macht keinen Spaß mehr und eure Wirtsleit überlegen schon………..

Was ist der Unterschied zwischen einer Nahrungsmittelallergie und einer Nahrungsmittelunverträglichkeit?

Eine echte Nahrungsmittelallergie verursacht normalerweise eine sofortige Reaktion nach dem Genuss eines allergenen Lebensmittels. Die Symptome treten nach wenigen Sekunden oder Minuten auf. In manchen Fällen können die Reaktionen lebensgefährlich sein.

Eine Nahrungsmittelunverträglichkeit zeigt sich durch eine Reaktion, die erst viel später eintritt, also nach einigen Stunden oder sogar erst nach einigen Tagen. Diese Reaktionen betreffen häufig den Verdauungstrakt. Die Symptome können starke Beschwerden hervorrufen oder manchmal zu einer Mangelernährung führen, aber sie sind nicht lebensgefährlich.
Wie häufig treten sie auf?

Etwa 2 bis 6 Prozent der Kinder und 1 bis 2 Prozent der Erwachsenen entwickeln eine echte Nahrungsmittelallergie.

Wie viele Menschen an einer Nahrungsmittelunverträglichkeit leiden, ist nicht bekannt. Bis zu 30 Prozent der Bevölkerung geben an, bereits an einer Nahrungsmittelunverträglichkeit gelitten zu haben. Die tatsächliche Zahl liegt wohl eher bei 10 bis 12 Prozent.

Welche Allergien und Unverträglichkeiten treten am häufigsten auf?
Lebensmittel, welche am häufigsten Allergien und Unverträglichkeiten verursachen, sind Eier, Kuhmilch, Nüsse, Weizen, Gluten (ein Protein, das in Weizen, Roggen, Gerste und möglicherweise in Hafer enthalten ist), Fisch, Meeresfrüchte, Zitrusfrüchte, Tomaten, Sesam und Soja.

Achten Sie darauf, fragliche Lebensmittel, die Sie vom Speiseplan ihres Kindes gestrichen haben, durch andere mit einem vergleichbaren Nährwert zu ersetzen, da es sonst zu einer Mangelernährung kommen könnte. Holen Sie in jedem Fall den Rat eines Ernährungsexperten ein, bevor Sie dies tun.
Welche Symptome können auftreten?

Die häufigsten Symptome einer Nahrungsmittelallergie sind Juckreiz auf der Haut (wie bei Nesselsucht), juckende oder geschwollene Zunge und Lippen, Niesen, verstopfte oder laufende Nase (wie beim Heuschnupfen, allerdings spricht man hier von Rhinitis), Kurzartmigkeit und Husten.

Eine Nahrungsmittelunverträglichkeit wird sich eher in Bauchschmerzen oder Koliken, Völlegefühl, Blähungen, Durchfall und manchmal Erbrechen äußern. Symptome wie Migräne, Verhaltensstörungen und anfallsweise Hautrötung mit Hitzegefühl können ebenfalls mit der Ernährung zusammenhängen.

Therapie: Meiden von Allergenen Speisen

Na dann,

“Kein Essen”

Tagessprüche zur 2. Adventwoche

8. Dezember: “HEUTE wegen GESTERN geschlossen”.

9. Dezember: “Euer Wirt ist nicht enttäuscht von dem, was die anderen tun oder nicht tun, sondern nur über die EIGENE DUMMHEIT, etwas anderes erwartet zu haben”.

10. Dezember: “ Sixpack? Hatte ich schon. Steht mir aber nicht!

Mmmmh,sein dei Vanillekipferl guid.

11. Dezember:“Schade dass am Ende des Geldes immer noch soviel Monat über ist”.

Politikerspruchzum Wochenende:“Folgt uns ihr dummen Österreicher, wir wissen auch nicht wo es langgeht.

Politiker sind wie Jeans. An allen entscheidenden Stellen sitzen lauter Nieten.

Wos woar los in der 2. Adventwoche im

Hauerwirtshaus

Es ist 5 nach 12 und es wird schön langsam Zeit…….

“Nineteen Eighty-Four”

geschrieben von 1946 bis 1948 und erschienen im Juni 1949, ist ein dystopischer Roman von George Orwell (eigentlich Eric Arthur Blair), in dem ein totalitärer Präventions- und Überwachungsstaat im Jahre 1984 dargestellt wird. Protagonist der Handlung ist Winston Smith, ein einfaches Mitglied der diktatorisch herrschenden sozialistischen Staatspartei, der sich der allgegenwärtigen Überwachung zum Trotz seine Privatsphäre sichern will und dadurch in Konflikt mit dem System gerät, das ihn einer Gehirnwäsche unterzieht.

Ja die EU wendet dieses Mittwel schon seit bestehen an und ist natürlich bestrebt “Dumme”- EU-Bürger” zu regieren. Sie haben es fasst schon geschafft, denn warum lassen wir uns das alles noch gefallen, oder sind wir alle tatsächlich sooo dumm all diesen Schwachsinn zu glauben.

Euer Wirt hofft nicht oder????

1989 ist es den Bürgern des ehemaligen Ostblockes gelungen sich zu befreien.

Liebe Hauerseitenleser habt ihr die Sendung “Im Zentrum” am 7.12.2014 gesehen?

Wenn nicht, ihr braucht euch nur die letzten 3 Minuten dieser Parteipolitischen Firlefanz-Diskussion anschauen und vor allem ANHÖREN, denn mit nur 3 Sätzen entlarvte Frau Doktor Griss die teuflischen Parteiinteressen.

Wie sagte doch Bernd Stromberg ind der gleichnamigen Serie: “Was ihnen an Gripps fehlt, gleichen Sie durch Blödheit aus”. ? ! § %

Blauer Montag

Ja liebe Hauerseitenfreunde, auch eure Wirtin und euer Wirt mußten dem Treiben der letzten Tage ihren Tribut zollen, denn ihre Kadaver spielten nicht mehr mit. Sie liesen am Feiertagmontag ihr Wirtshaus zu und schliefen und schliefen bis, ja

bis euer Wirt die glorreich Idee hatte, die Hauerwirtshausspeisen gem. der ab 13. Dezemeber geltenden LMIV “Aus-Zu-Zeichnen”. Liebe Freunde euer Wirt kann euch eines schreiben, das die BEAMTEN die dieses Gesetz beschlossen haben eine Schwefeldioxydvergiftung (Buchstabe O) mit angereicherten Sulfiten gesoffen haben müssen. Nicht zu denken, wenn sie auch noch Sellerie (Buchstabe L) gestopfte Zigaretten geraucht haben, denn dann müssen sie sich in einen wahren Verordnungsrausch gesoffen und gekifft haben. Ansonsten ist es nicht zu erklären, wie es möglich ist auf solch einen schwachsinnigen Bürokratenblödsinn zu kommen.

Da eurem Wirtn der “Blaue Montag” abgeht, gibt´s erst am Mittwoch Bilder vom Teuflswochenende.

Obwohl euer Wirt heute Dienstag die Bilder des Krampuslaufes einstellen wollte, kam er aber trotzdem nicht dazu denn

seit einigen Stunden quält er sich mit der LIVM umadum und ich kann euch eines schreiben “heit hau i am trotz meines Ruhetages ein Bier-Allergie oder zwei oder drei in die Scherkl-Birn. Es ist ja nicht nur das schreiben der Speisekarte,nein eure Wirtleit müssen dies auf einem eigenen genormten Blatt dokumentieren und das ist sehr beschwerlich, denn vergessen heißt blechen und das bis zu 50.000 Euro. Eines beruhigt mich aber dabei, dass nicht einmal die EU-Bonzen 50.000 im Monat verdienen wie ich Strafe zahlen muß, sollte ich eine Kreuzallergie vergessen. Ihr EU-Grunzer geht´s doch olli sch……

Is jo Allergenwurscht, denn in 386 Tagen schaut die Wirtshauswelt schon anders aus.

Was sich noch in dieser Woche abgespielt hat das schreibe ich euch Morgen, “wal hait kral i am Zaunfleisch daher”.

Bevor ich über die vergangene Woche schreibe, noch eine kleine Anmerkung an meines vielen Heimseitenleser. Ich bekam schon einige Anfragen warum ich heuer keine besinnlichen Adventsprüche schreibe.

Aber Freunde schaut euch doch mal “umadum”, was ist denn in der heutigen Adventzeit noch “BESINNLICH”.

Stressfreie Turnerinnen

Gott sei Dank sind aber nicht alle Vorweihnachtsstressig. Die “Donnerstagturnerinnen” zum Beispiel die feierten ganz ruhig und gemütlich ihr “Abschlußturnen” bei knusprigen “Weihnachts-Schnitzerln” ( A,C,G), denn die Wirtin lud eben diese gemütliche Runde ein. Bei schönen Weinen und einigen nicht allergischen Klaren, gab´s dann auch das eine ums andere zu lachen und zum Schluß überreichte die Chefin der Turnerinnen der Wirtin und dem Wirtn ein kleines Weihnachtsgeschenk. Die Wirtsleit sagen Danke für das Weihnachtsgeschenk und Sie wünschen sich noch viele schöne Turnstunden im Wurliraum.

Stressfreie 30+

Im Nachtclubraum “Heut geh´n wir ins Maxim”, wurden die Damenspenden den Anwesenden 30 + vorgestellt. Norbert und Sabine stellten eben diese Damenspenden vor und alle Anwesenden waren begeistert. Dann gab´s noch den Ablauf der Mitternachtseinlage zu klären ( und ihr könnt euch jetzt schon darauf freuen) um danach nicht in der Südkurve sondern am Runden Tisch “a bisserl zu Weihn-Achterln”.

Lustige Gruppen

Freitag waren die Blutsauger im Hauerwirtshaus, um das eine ums andere Seiterl Blut abzuzapfen. Danach gings in der Wirtstube lustig weiter, denn Marios Arbeitstruppe gönnte sich nach einem anstrengendem Arbeitsjahr ein schönes und vor allem lustiges Weihnachtsessen.

Die schönen Haarstylistinnen aus Elkes Frisiersalon, feierten am Samstag eine musikalische Adventfeier im Wurliraum. Eine Feier endlich wo nicht über die Arbeit geredet wurde, sondern wo über das Feiern, gefeiert wurde.

Und die VTG Loipersbach hielt im Tanzsaal ihre Mitgliederversammlung ab um danach dann nicht zu Tanzen (getanzt haben sie im Jahr 2014 genug) sondern vor der Wirtshausbudel das eine ums andere Tanzgetränk im Walzerschritt zu trinken.

Die Koartndibbla

Sonntag dann schlug die Stunde der Wahrheit, denn die “Koartndibbla” Michl, Hölm und Martl wollten es wissen, wer im Jahr 2014 der beste unter ihnen ist. Nach einem Jahr der Sonntäglichen Vorbereitungsturniere, war es am Sonntag wie geschrieben soweit und euer Wirt kann euch eines schreiben, ein Spiel war spannender als dan andere und Schlußendlich gab es keine Verlierer sondern nur Gewinner. Liebe Kartenrunde, eure Wirtsleit möchten sich für die vielen schönen Sonntagsrunden bedanken und wünschen jeden von “Euch Dreien” im Jahr 2015 so wenig Bummerl als möglich, denn das Motto der “Koartndibbla” lautet, “Wer verliert, darf nicht lachen”.

Stressfreie Runde

Stressfreie Runde

Koa Bummerl

Koa Bummerl

Tagessprüche zur 3. Adventwoche

15. Dezember: Die fünf Sinne: Unsinn, Wahnsinn, Blödsinn, Schwachsinn, Stumpfsinn.

16. Dezember: Als am 12. Juni 1994, 3 Millionen 145 Tausend 981 dumme Österreicher (das sind 66,6% der Österreicher) etwas Dummes wählten, wussten sie wahrscheinlich nicht dass es trotzdem eine Dummheit bleiben wird.

17. Dezember: “Die Schweine von heute sind die Schinken von morgen”.

Wos woar los in der 3. Adventwoche im

Hauerwirtshaus

Dais gibt´s nur in Loiwaschbo

Ja liebe Welt-Hauerseitenleser, dais gibt´s wirklich nur in Loiwaschbo“. Am Mittwoch herrscht schon den ganzen Tag reges Vorweihnachtstreiben und was euren Wirtn verwunderte, die Hauerfreundesgäste waren alle sehr sehr relext. Am Abend probten dann die 30+ für ihre Mitternachtseinlage wo das eine ums andere Bein hochgeworfen wurde und wie es immer so ist bei den 30+, mußte die Probe natürlich genauestens analysiert werden. Nach und nach trudelten dann die „Gmoaräte“ im Hauerwirthaus ein, denn davor wurde im Gemeindeamt die letzte Gemeinderatssitzung im Jahr 2014 abgehalten. Gemeinsam versammelten sich die Roten, die Blauen und die Schwarzen in der Südkurve, um gemeinsam auf eine erfolgreiches Jahr 2015 anzustoßen. Ja und das gibt es eben nur in Loiwaschbo. Eure Wirtsleit ließen von der guten Stimmung anstecken und erzählten und erzählten bis ja bis „Anaptui“ zur Wirthaustür herein blinzelte. Und was geschah am nächsten Tag, ja da saß der reudige „Kodrapauli“ auf den Schultern eures Wirtn bis, ja bis…


Weltmeisterwurst

Liebe Hauerwurstfreunde, wieder schaffte ein Kleinbetrieb aus dem Burgenland etwas Großartiges. Fleischermeister Brunner aus Minihof-Liebau ( der einzige Fleischermeisterbetrieb im Bezirk Jennersdorf) gewann mit seiner Braunschweigerwurst bei 1300 Einsendungen aus der ganzen Welt die Goldmedaille und dazu gratulieren die Hauerwirtsleit auf das herzlichste.

Bin nur gespannt welcher Politiker sich wieder wichtig macht um auf der Titelseite zu stehen. Normalerweise,…. aber das sind meine eigenen Gedanken

Die Kehrseite dieser Goldmedaille schaut aber ganz düster aus, denn in den letzten 20 Jahren sperrte jeder 2. Fleischerbetrieb im Burgenland zu, sodaß im ganzen Burgenland nur mehr 66 Fleischerbetriebe ( bei 177 politischen Gemeinden) offen haben. Das beste kommt aber noch, denn es gibt nur mehr 9 Lehrlinge im ganzen Burgenland, ja ihr habt richtig gelesen nur mehr 9 Lehrlinge, die diesen schönen Beruf erlernen.

Ja liebe Politiker so schauts leider aus im Burgenland, aber wann werdet ihr denn munter und helft den kleinen noch bestehenden (meistens) Familienbetrieben. Wahrscheinlich gar nicht, denn das liegt ja gar nicht in eurem Interesse, da der kleine kein “Hangeld”( zukünftige Vorstandposten in irgendwelchem Großunternehmen) an Euch zu vergeben hat. Aber wie geschrieben, das ist euch sowieso “Blunzn” , nur leider gibt´s in 10 Jahren koani “söwagmochtn” Fleischermeisterblunzn mehr, dann gibt´s a koani “söwagmochtn” Solzstangerl” mehr, dann gibt´s a koani “söwagmochtn”…. usw.usw. mehr, denn dann, gibt´s nur mehr die EU-Einheitsblunzn oder das gerade EU-Solzstangerl oder das EU-….usw.usw. in den EU-Einheitsgroßkaufhäusern, wo wahrscheinlich ein Ex-Politiker sitzen und mitbestimmen wird.

Ah dafir, hülft koa Politiker den Kleinstunternehmern.

Diese EU-Produkte schmecken dann nach allem , leider nur nicht mehr nach Blunzn oder Solzstangerl “ais “EU- Blunzan”.

Aber auch Du kannst was degegen tun, kaufe doch bei den kleinen Familienbetrieben in Deiner Ortschaft ein, damit die wenigen die es noch gibt überleben können oder willst Du in Zukunft nur mehr Genmanipulierte überteuerte EU-Speisen “fressen”. Leitl, owa daun brauchts nimma jammern wal daun is zschpot

Weihnachtsgrüße an uns

Servus Tom “alter Fußballhaudegen!”

Leider bin ich gerade heuer nicht mit von der Partie, wenn das Kader
Deiner alten “Heimat” am 18. Dezember bei Dir in Loipersbach feiert.
So darf ich Dir und Deiner Familie aus der Ferne (Thailand)
ein frohes Fest und einen guten Rutsch wünschen.
Ich hoffe wir treffen uns bald auch mal persönlich wieder …
Du kannst auch den Kameraden der FüUS liebe Grüße ausrichten und
Sie sollen sich gesittet benehmen ! ;)

Also dann Tom –
liebe Grüße, Peter (“Gaspo/Gasperl”)

PS: An der E-Mailadresse (Hauerwirtin) Eures Gasthofes
erkennt man gleich, wer da die Hosen anhat lach

Liebe Wirtsleit!

Vielen lieben Dank für die wirklich sehr schöne und stressfreie Weihnachtsfeier in Euerem Lokal am 11.12 2014.
Auf diesem Wege nochmals ein herzliches “Vergelts-Gott”.
Euch und Euerer Familie ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in ein gesundes
Jahr 2015.

Euere Donnerstags-Turnrunde!
NS.: Wir kommen wieder!

Moin,moin liebe Hauerwirtsleut

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Neue Jahr wünschen Euch die Kiezveteranen 1910 aus Steinbrunn.

GRIS EICH, EAS ZWOA

Normalerweise sagt man,
Schöne und angenehme Zeiten verflüchtigen sich wie der Wind.

Nur Euer Wirtshaus ist wahrlich

DIE SEELE DES DORFES

Und ES strahlt seit eh und je diese Fröhlichkeit und Gemütlichkeit aus.

Ich mag dieses Beisl und ihre Besitzer.

Liebe Grüße & Bleibt‘s Gsund

Da Söuly


Tagessprüche zur 4. Adventwoche

22. Dezember “Immer wieder geht die Sonne auf” Udo Jürgens

23. Dezember: “Die Zeit vergeht. Keine Zeit zu weinen.Du und ich sind das Leben,sind heute lebendig”. Joe Cocker

Danke, Merci und Thank you,

für Eure Lieder

Peter Alexander

Und hinterher, da nehm ICH DICH in MEINE Arme

Wir reden nicht viel von der Liebe, doch wir geben uns mehr als mancher meint.

Und doch kommt es vor, daß ich dir weh tu und ich versteh’, wenn ich seh’du hast wegen mir geweint.

Und hinterher, da nehm ich dich in meine Arme und hinterher sollst du bei mir geborgen sein.

Und hinterher, da laß uns noch ein bißchen träumen und wenn du willst, dann schlaf in meinen Armen ein.

Das Schönste der Welt wird Gewohnheit, ich bin längst an mein Glück mit dir gewöhnt.

Schau ich mal zu tief in fremde Augen, dann streit ein bißchen mit mir,denn wir sind ja schnell versöhnt.

Und hinterher, da nehm ich dich in meine Arme und hinterher sollst du bei mir geborgen sein.

Und hinterher, da laß uns noch ein bißchen träumen und wenn du willst, dann schlaf in meinen Armen ein.

Du kennst mich gut und weißt, ich könnte niemals von dir gehn, denn bei uns beiden ist so vieles viel zu schön.

Und hinterher, da nehm ich dich in meine Arme und hinterher sollst du bei mir geborgen sein.

Und hinterher, da laß uns noch ein bißchen träumen und wenn du willst, dann schlaf in meinen Armen ein.

Udo Jürgens

Ich werde da sein

Des Lebens Ruf an mich wird niemals enden – Ich lass’ mich gern d’rauf ein – und freu’ mich wie ein Kind:
Darf lieben, lachen, mich zum Schönen wenden,
Für keinen gold’nen Wink des Schicksals blind!

Selbst düst’re Stunden lassen uns noch reifen,
Wir sind nicht stark, wenn wir – vor Sturm und Kälte flieh’n;
Lass’ mich voll Sehnsucht nach den Sternen greifen –

Alles ist Zukunft – Alles ist Leben – Will es erreichen,
Offen wie nie…

Ich werde da sein
Mittendrin in Freud und Leid – Ich werde da sein – Und auch für dich im Dunkel mancher Traurigkeit – Ich werde da sein

Des Lebens Ruf an mich wird niemals enden – Es ruft mich auch dorthin – wo’s an Mut zum Leben fehlt,
Wo’s nötig ist, mit ganzem Herz und Händen
Zu kämpfen für das Lächeln dieser Welt.

Will gern dir nah sein, wenn dich Ängste lähmen – Ich kenn die eig’nen Tiefen – und weiss darum zu gut:
Kein Mensch kann einem alle Lasten nehmen,

Aber gemeinsam
Trägt es sich leichter
Fühlst du dich stärker,
Hoffnung und Mut…

Ich werde da sein,
Mittendrin in Freud’ und Leid – Ich werde da sein – Und auch für dich im Dunkel mancher Traurigkeit – Ich werde da sein!

Und auch für dich im Dunkel mancher Traurigkeit – Ich werde da sein!

Joe Cocker

Dorthin, wo wir hingehören (Up where we belong)

Wer weiß schon, was der Morgen bringt
Auf der Welt werden einige Herzen überleben.
Das Einzige was ich weiß ist, wie ich mich fühle.
Wenn es wahr ist, werde ich es lebendig halten.

Der Weg ist lang und es werden Berge zu überqueren sein.
Aber wir klettern jeden Tag einen Schritt weiter.

Die Liebe hebt uns dorthin, wo wir hingehören
dort wo die Adler weinen, hoch auf einen Berg.
Liebe hebt uns dorthin, wo wir hingehören
weit weg von der Welt, dahin wo klare Winde wehen.

Einige hängen an “früher”,
leben ihr Leben zurückschauend.
Alles, was wir haben ist das Hier und Jetzt.
All unser Leben, da draußen zu finden.

Der Weg ist lang und es werden Berge zu überqueren sein.
Aber wir klettern jeden Tag einen Schritt weiter.

Die Liebe hebt uns dorthin, wo wir hingehören,
dort wo die Adler weinen, hoch auf einen Berg.
Liebe hebt uns dorthin, wo wir hingehören,
weit weg von der Welt, dahin wo klare Winde wehen.

Die Zeit vergeht.
Keine Zeit zu weinen
Du und ich sind das Leben,
sind heute lebendig.

Die Liebe hebt uns dorthin, wo wir hingehören
dort wo die Adler weinen, hoch auf einen Berg.
Liebe hebt uns dorthin, wo wir hingehören,
weit weg von der Welt, dahin wo klare Winde wehen.


Liebe Freunde, wie jedes Jahr sitzen Lisi und Tom am Vortag des Heiligen Abends vor Ihrem Jahrestagebuch und blättern eine Seite um die andere, denn jede Seite bringt Erinnerungen hervor.

Das Jahr 2014 war ein aufregendes Jahr, denn es gab wunderschöne Wirthausstunden die MITEINANDER gelebt und MITEINDER gefeiert wurden, aber es gab auch die nicht so schönen Stunden die aber auch MITEINANDER durchgestanden wurden.

Es gab, wie geschrieben einige „Minuten“ wo wir alles hinschmeißen wollten aber DU, ja gerade DU hast uns wieder geholfen das Positive auch im Negativen zu sehen.

Das Jahr 2014 neigt sich viel zu schnell zu Ende und wie geschrieben es war ein Jahr mit einem weinenden und lachenden Auge.

Traurig stimmt uns Wirtsleit dass einige unserer Gäste, auch die die wir nicht persönlich kennengelernt haben die aber durch ihre Musik immer bei uns waren, in den letzten Zug steigen mussten, der aber hoffentlich in einem schönen Bahnhof anhält.

Es freut uns aber umso mehr, dass wir wieder viele neue Gäste in unserem Wirtshaus begrüßen durften und neue Freunde gewonnen haben. Es macht uns glücklich und freut uns dass ihr euch in unserem „Kleinen Beisl“ wohlfühlt und für einig Stunden eure Alltagssorgen vergessen könnt.

Mit den Textzeilen eines wunderschönen Liedes von Udo Jürgens sagen wir Danke.

„Das Jahr deiner Träume“

Das Jahr Deiner Träume das wünschen wir Dir, erlebte Gefühle vielleicht sogar mit mir. Dein Name soll ganz vorne im Buch des Glückes stehen und unfassbare Wunder, die sollen für Dich geschehen.

Aus jedem Grau soll Farbe werden, aus Kälte Zärtlichkeit und Dein Schmetterling, er fliegt leicht und Himmelweit“.

So „hiaz wird´s Zeit“, das eure Wirtsleit das Lebensjahresbuch 2014 schließen.

Lisi und Tom wünschen Euch allen ein gesegnetes Weihnachtsfest

und mit dem Jahresspruch für 2015

„Wage zu Träumen“

wünschen wir Dir und besonders Dir, dass Dein Name im Buche des Glückes immer ganz vorne steht.

Eure Hauerwirtsleit

Eure Hauerwirtsleit


Bilder 2014

Wirt,Uwe Kröger,Wirtin

Wirt,Uwe Kröger,Wirtin

Peter,Heino,Semino

Peter,Heino,Semino

Sitzenbleiber

Sitzenbleiber

Hauer sucht

Hauer sucht

Lockenwicklerfrau

Lockenwicklerfrau

Michi, LA Tschürtz, Chefin

Michi, LA Tschürtz, Chefin

Um 6 Uhr ist die Welt....

Um 6 Uhr ist die Welt....

Siegerehrung durch Trainer

Siegerehrung durch Trainer

OBER und OBERIN

OBER und OBERIN

Tanze mit Dir in den Morgen

Tanze mit Dir in den Morgen

Rosenmontagsrunde

Rosenmontagsrunde

Tom der I.

Tom der I.

im Hauerwirtshaus

im Hauerwirtshaus

Dia dhuit ar tráthnóna

Dia dhuit ar tráthnóna

51,52,533333ig

51,52,533333ig

Wirt´s Fußballbier

Wirt´s Fußballbier

1 Stempler 4 Angreifer

1 Stempler 4 Angreifer

Deutschlandfans

Deutschlandfans

Tom und Lisi

Tom und Lisi

liiiiieber Nikolaus

liiiiieber Nikolaus

Text…