Sprung zu

Artikelanfang
Navigation
Inhaltsverzeichnis
Impressum
Kontakt

Navigation-Hauptmenü


Artikelanfang:

Spruch des Jahres

“Wir die Hauerwirtsleit wünschen uns, dass die Menschen merken wie Glücklich sie sind”.

Ein Sommer voller Schmetterlinge

Wann hattet ihr zuletzt die sprichwörtlichen Schmetterlinge im Bauch?
Versucht euch jetzt daran zu erinnern: Wie war diese Situation, wodurch wurde dieser wunderschöne Zustand des allumfassenden Glückes in euch ausgelöst.

Wie hatte dieses Gefühl euch verändert? Wie hat es die Menschen um euch verändert? Wie hat es deine persönliche Sicht auf die Welt verändert.

Ist es nicht wunderbar, in solch ein schönes Gefühl einzutauchen, ohne zwanghafte Gedanken, etwas zu müssen, nur mit dem Gefühl alles zu können…?

Kinder sind solchen Gedanken, solcher Glücksmomente oft viel näher als wir Erwachsene-weil sie der Welt (noch) viel offener gegenüber stehen und Glücklich sein einfach zulassen. Gönnt euch wieder oft solche Glücksmomente – sie sind es, die unser Leben so schön machen und uns Kraft und Energie geben.

Einen schönen Sommer mit vielen Schmetterlingen im Bauch wünschen euch Anneliese und Thomas

Wos is los im Juli

Tagessprüche vom 2.7. bis 8.7.

Spruch am Montag: “Viva Espana”

Spruch am Dienstag: “ Geh Deinen Weg und lass die Leuter reden”. Dante Alighieri

Spruch am Mittwoch: Das Lächeln das Du aussendest,kehrt zu Dir zurück” aus Indien

Spruch am Donnerstag: “Geniest ganz einfach den schönen Sommertag”.

Spruch zum Wochenende: “Auf zum Loipersbacher Sportfest.”

Wos woar los vom 4.7. bis 8.7 im Hauerwirtshaus

Puhhh dei „Hitz is a Witz“.

Liebe Hauerseitenleser hoffentlich geht es euch nicht wie euren Wirtn dem die „Hitz“ sehr sehr weh tut. Draußen ist es „Heiß“ und im Wirtshaus sind die Temperaturen auf „Eis“, da unsere Klimaanlage auf Hochtouren läuft. Wenigstens so lässt es sich unter Tags aushalten denn ansonsten tut sich im Hauerwirtshaus gar nichts da die Leute glaube ich, alle wegen der Hitze erledigt sind. Aber auch diese Hitze wird vorbei gehen und dann werden auch wieder die Hauergäste am Hauerwirtshaus nicht vorbei sondern hinein gehen. Schönen heißen Tag aus dem kühlen Wirtshaus, eure Hauerwirtsleit.

Hitze und Regen

Die „Hitz is a Witz“ und da „Reign is a daneim“. Ja liebe Hauerseitenleser das Wetter spielt momentan total verrückt. Heiß und Nass gibt uns der Sommer und wer jetzt noch erklärt der Klimawandel ist nur ein Märchen na ja dem ist nicht zu helfen. Auch in der Wirtstube ist gar nichts los denn entweder sind die Gäste wenn es heiß ist im Schwimmbad und wenn es regnet gehen sie sowieso nicht aus den eigenen vier Wänden. Auch eure Wirtsleit pfeifen darauf und feiern deswegen mit den Fußballern am Sportplatz, denn im Wirtshaus ist ja wie geschrieben „goa nix los“.

Tagesprüche vom 9.7. bis 15.7.

Spruch am Montag: “Im Becher ersaufen mehr als im Meer”.
aus Loipersbach

Spruch am Dienstag: “Das Praktische am Urlaub ist,dass er einem nicht nur die Kraft gibt,die Arbeit wieder aufzunehmen,sondern einen auch derart pleite macht,dass einem gar nichts anderes übrig bleibt als wieder zu Arbeiten”.

Spruch am Mittwoch: “Wenn Wahlen wirklich etwas verändern
würden,wären sie schon längst verboten”…Oscar Wilde

Spruch am Donnerstag: “Froh schlägt das Herz im Reisekittel,
vorausgesetzt, man hat die Mittel”. von Wilhelm Busch

Spruch zum Wochenende:“Entspanne Dich !Lass das Steuer los! Trudle durch die Welt,sie ist so schön”. Kurt Tucholsky

Wos woar los vom 11.7. bis 15.7. im

Hauerwirtshaus

Wirt, warum hast du so große Augen ????

„Uijeigerl duit deis guid waun´s nimm sou hoas is“. Ja liebe Hauerseitenleser euer Wirt ist sehr erleichtert den die schwülen Hitzetage sind vorerst vorbei. Die letzten Tag schaute euer Wirt wie eine Eule, denn nur in den etwas kühleren Abendstunden wagte er sich vor´s Wirthaus. Und nicht nur euer Wirt schaute wie eine Eule auch haben wir neue Gäste in unseren Garten. Neben den Mardern nistet seit einigen Wochen ein Waldohreulenpaar im Hausgarten des Hauerwirtshauses und es ist ein Genuss diesen Tieren zu zuschauen wie sie ihre Drei Eulenkinder füttern. Vor allem imponiert mir bei unseren Gartengästen diese Gelassenheit und ruhige Ausstrahlung wenn sie dich mit ihren großen Augen anschauen. Diese Gelassenheit färbt direkt auf euren Wirtn ab denn auch er schaute am Mittwochabend nach einigen schönen Gläsern vom Goldprämierten Migsich Rosé-Wein wie eine Eule. Schön war´s, die Uhr ging vor, aber der Wirt sagte zu seinen Mittrinkern ihr könnt noch bleiben. Und so dauerte dieser angenehme Abend bis in die Morgenstunden.

Wirt, warum hast du so kleine Augen ????

Nach den schönen Rosé-Stunden schaute euer Wirt nicht wie eine Eule sondern wie ein Maulwurf durch die Wirtshausgegend. Irgendetwas muss im letzten Glas gewesen sein denn wie geschrieben die Augen waren nicht groß sondern ganz ganz klein und auch in der Bauchgegend herrschte eine miese Stimmung. ( Euer Wirt hätte doch die Cola mit Beifahrer stehen lassen sollen) Doch der Donnerstag war genau nach dem Geschmack eurer Wirtsleit. Kaum aus dem Bett gings schon „Rund in der Wirtstube“ und dieses Ramasuri hielt bis in die Nachtstunden an. Die Wirtin mußte nur rasch zum Arzt denn irgendein „Blutsaugerviech“ hatte sie gestochen und die Schwellung mußte wie geschrieben vom Arzt behandelt werden. So und nun ab ins Bett denn am Freitag erwartet uns viiiiiiel Arbeit.

Freundschaft die Erste

Den ganzen Tag hielten zahlreichen Gäste euren Wirt´n ganz schön auf Trab denn er mußte allein das Mittagsgeschäft schaukeln da seine Wirtin ins Spital mußte. Ja so ein verseuchtes „Blutsaugerviech“ kann ganz schön was anrichten. Vollbepackt mit Pulvern, Spritzen und Eispackungen kam sie vom Spital zurück. Die Pulverlern und Spritzen leisteten ganze Arbeit denn es geht ihr schon wieder besser und euer Wirt ist froh dass seine Lisi wieder bei ihm “Dahoam” ist. Am Abend konnte sie dann ohne Alkohol mit eurem Wirtn die Geburtstagsfeier von Werner und Veronika „befeiern“. Vor allem mit Werner verbindet eurem Wirtn eine unendliche lange Freunschaft. Seit Kindesbeinen an hingen sie Tag und Nacht auf den Loipersbacher Straßen „umadum“ und je älter sie werden umso inniger ist diese Freundschaft. Liebe Veronika, lieber Werner Lisi und Tom wünschen euch alles Gute zu eurem runden Geburtstag und verbleiben mit den Geburtstagsgrüßen von den „Toten Hosen“: „An Tagen wie diesen wünscht man sich Unendlichkeit an Tagen wie diesen haben wir noch EWIG ZEIT und kein ENDE ist in Sicht“.

Freundschaft die Zweite.

Samstag ging die “Tour de Gratulation” für euren Wirtn weiter, denn Uwe lud zum 40iger. Die Wirtin mußte leider w.o. geben denn die Pulver führten wie die lieblichen Weine leichte Schwindelgefühle hervor. Euer Wirt hingegen schaute einen „Geburtstagsrutscher“ bei Uwes Megaparty vorbei und bei Musik von AC/DC wurde lange gefeiert. Aber wie es so ist im Wirtsleben mußte euer Wirt das grandiose Fest frühzeitig verlassen denn am Sonntag war „Goldene Hozat“ angesagt. Uwe „Dein Wirt“ sagt danke für die Einladung und auch die Wirtin wünscht Dir alles erdenklich Gute.

Goldene Hozat

Der krönende Abschluss dieser Woche war die „Goldene Hozat“ von Elfi und Johann Gruber. Sie ließen es sich nicht nehmen und feierten mit ihren Lieben und Freunden dieses einmalige Ereignis. Nach dem Gottesdienst führten die Brautleute ihre Gäste ins Hauerwirtshaus wo sie schon vom ersten Burgenländischen Musikverein “Heimatklänge Loipersbach” empfangen wurden. Zwischendurch sangen die Kärntner Freunde wunderschöne Kärntner Heimatlieder und wer die Kärntner singen hört der weiß erst wie schön singen sein kann. Nach der Gratulationstour wurde dann das „Hozatmenü“ vom Wirtn kredenzt das die Altwirtin und die Wirtin in der Wirthausküche gekocht, gebacken und gegrillt hatten. Nach der kulinarischen “Hauerwirtshausschmankerlreise” die die „Hozatgäste“ beglückten gings dann mit Tanz und Gesang weiter. Zum Abschluss gab´s dann noch das „Loipersbacher Hozatgulasch“ und danach war noch lange nicht Schluss. Liebes Brautpaar die Hauerwirtsleit wünschen euch mit dem Spruch:“ Eheleute, die sich lieben, sagen sich tausend Dinge, ohne sie zu sprechen“, noch viel schöne gemeinsame Jahre und bedanken sich dass ihr diese so schöne Feier im Hauerwirtshaus gefeiert habt.

Danach setzte euer Wirt seine “Tor de Gratulation” weiter, denn Florian Köller lud anlässlich seiner bestandenen Matura seine „Blues“ zu einem kleinen Umtrunk ein. Die Hauerwirtsleit wünschen dir Florian für die Zukunft alles Gute und dein Wirt und Trainer möchte sich für die Einladung bedanken.

So und jetzt ist Schluß denn für diese „Tour de Gratulation“ erhielt euer Wirt von der Wirtin das „Gelbe Trikot“ und für die Überwindung der Mittelstation das „gepunktete Bergtrikot“ überreicht.

Bilder gibt´s Morgen denn die Bergluft ist sehr sehr dünn.

Hauerische Waldohreule

Hauerische Waldohreule

Drunt im Burgenland

Drunt im Burgenland

steht ein Bauernhaus...

steht ein Bauernhaus...

Goldenes Brautpaar mit Wirt

Goldenes Brautpaar mit Wirt

Tagesprüche vom 16.7. bis 22.7.

Spruch am Montag: “Vergangenem nachtrauern heißt gegenwärtiges versäumen”. aus Griechenland

Spruch am Dienstag: “ Die Zeit beugt sich nicht zu dir; du musst dich ihr beugen”. aus Russland

Spruch am Mittwoch:” Nur diejenigen, die sich trauen ,in großen Stil zu scheitern,können auch in großem Stil Erfolg haben. Robert Kennedy

Spruch am Donnerstag: “Geduld ist der Schlüssel zur Zufriedenheit”.

Spruch zum Wochende: “Verbringe nicht die Nacht in der Sorge um die Zukunft. Wenn der Tag anbricht denke: Was soll heute geschehen”. Amenopet

Wos woar los vom 18.7. bis zum 22.7. im Hauerwirtshaus

Keine Abendgäste, na und

Na ja liebe Freunde die letzten beiden Hauerwirtshaustage waren nicht das was sich man so vorstellt unter einem guten Geschäftsgang. Aber so ist es eben im Sommer viele befinden sich auf Urlaub, wieder andere sind von der Arbeit müde, und wieder andere feiern. Und so auch unsere Jungen Wirtshausgeher, die sich allesamt in Klagenfurt befinden und dort auf den Putz hauen und wir Wirtsleit beneiden sie um diese schönen Wörtherseetage Rund um das Volleyball Beach Turnier. Aber es gibt auch zwei die sich auch wenn nicht so viel los ist sich blendend in der Wirtstube unterhalten und das sind eben eure Wirtsleit ,die wenn schon keine Gäste am Abend da sind sich eben ihre Wörtherseeparty selber mit dem Hauerwurli schön und gemütlich machen. Nur die Mittelstation diiiiiie stellte ein Hindernis dar. Aber egal „es kehrt vül mehr gfeiert.

Feiern Feiern und nochmals Feiern

Freitag setzte euer Wirt seine „Tour de Gratulation“ bei Werners 50iger weiter. Ja wie schon vorige Woche „ban Werner“. Da die Wirtin wieder vollkommen Gesund ist konnte er beruhigt diese Feier in Angriff nehmen und es war ein Angriff auf allen Fronten. „Gfeiert“ wurde bis der Hahn 7x krähte und erst dann wurde die Defensivgetränke eingetrunken. Gott sei Dank löste euer Wirt die Bergkarte schon am Vortag denn ansonsten wäre die Mittelstation schwer zu überwinden gewesen.

„Schnaaaaarch“ und ein kräftiges „Miiiiiau“ na i wü nid munter wen. Er war wieder da, ja eben der reudige Kodrapaul der sich in letzter Zeit rar gemacht hatte saß mit seinen großen Augen vis a vis vom Bett und miaute euren Wirtn an. Nur schwer gelang es ihn in das Bad zu schleichen um dann das Gesicht dass aus dem Spiegel entgegeschaute nicht zu erkennen. „Uijeigerl wer is dein der dou drinn, der mit eurem Wirtn absolut nichts zu tun hatte. Nach dem ersten Schock lichtete sich der Nebel und euer Wirt kam zum vorschein. Trotz des „Kodrapauls“ war euer Wirt glücklich denn seine Festplatte war wieder einmal vollkommen gelöscht und es tut gut wieder das sausen im hohlen Kopf zu hören. Nur seine Wirtin die schenkte ihm ordentlich ein aber kein Bier gabs, sondern eine ordentliche Kopfwäsche. Aber auch das verging und er bekam ja fast nichts mit. Schön wars und a Gaudi hom mag ghobt.

30+30=60

Eeeendlich der schwarze Samstag ging auch irgendwie vorbei und so konnte sich euer Wirt am Sonntag wieder voll ausarbeiten, denn zwei Geburtstagsfeiern waren angesagt. „Gfeiert hom da Willi sein 60iger und da Gerhard sein 30iger im Hauerwirtshaus“. Sehr geehrte Geburtstagskinder die Hauerwirtsleit wünschen euch zu eurem „Runden Geburtstag“ alles Gute und vor allem Gesundheit und noch viele schöne Feiern mit euren Lieben.

der Büsling U-ausschuss

Am Abend setzten sich dann der „Büslinguntersuchungssausschuss“ im Wurliraum zusammen denn es gab noch einige brisante „Büslingfragen an die Loipersbacher Schwammerlsucher. Unter dem Vorsitz von Michaela B. und Heidi T. wurden die „Büslingsucher“ Josef K., Karl B. und Karl A. befragt. Vor allem die brisante Frage nach den Schwammerlplätzen mußte gestellt werden aber leider konnte sich kein „Büslingsucher“ erinnern wo die zahlreichen Schwammerl wachsen. Trotz Androhung einiger zu zahlender Getränkerunden konnten sich die Sucher nicht erinnern (obwohl sie erst vom Schwammersuchen kamen) wo die vielen Kilos „Büsling“ hingekommen sind. Einig erklärten dass ihnen die Schwammerl geradewegs in die Hände gegeben wurden obwohl sie keine Suchleistung erbrachten. Von wem sie die Büslinge bzw. Eierschmammerl bekamen ja das hatten sie auch vergessen. Erst das Wirtische Hauerhöchstgericht beendete die peinlichen Antworten mit schönen Getränken und so konnten leider die Büslingsucher wieder die weite des Waldes Heimsuchen. Nach diesem Lügenszenario setzte sich das „Hauerische Höchstgericht“ noch bis in die frühen Morgenstunden zusammen um über dieses Schwammerltheater zu lachen. Ja man kann von unseren gewählten „Volksver (zer) tretern in Punkto Lügen das sich die Schwammerl biegen sehr viel lernen. „Oh du mein Österreich“

Liebessprüche so oder so von 23.7. bis 29.7.

Spruch am Montag: “Morgens kann ich nicht essen, weil ich dich liebe.
Mittags kann ich nichts essen, weil ich dich liebe.
Abends kann ich nichts essen, weil ich dich liebe.
Nachts kann ich nicht schlafen, weil ich Hunger habe.

Spruch am Dienstag: “Man kann anderen Leuten erklären,warum man seinen Mann geheiratet hat,aber sich selbst kann man das nicht erklären”.

Spruch am Mittwoch:“Wenn ein Mann einer Fraudie Autotür aufhält,ist entweder das Auto neu oder die Frau”. von Henry Ford

Spruch am Donnerstag: “Ohne Frauen geht es nicht.Das hat sogar der liebe Gott einsehen müssen”. von Eleonora Duse

Der Spruch: “Die Frauen tragen ihre Beweise im Herzen, die Männer im Kopfe”. von August von Kotzebue

Loipersbach “DAMALS

Draischzeit is

Das Foto wurde Ende der 30iger jahre abgelichtet und zeigt Loipersbacher beim Korndreschen “am Dampfer”. Alle mußten mit anpacken und die Loipersbacher Bevölkerung half sich gegenseitig um über die schwere Zeit zu kommen.

Von links: Schneeberger Michael ( Vater von Erwin Schneeberger), Da Tschürtzveida ( ???), Steiner Elisabeth ( Mutter von Elisabeth Tschürtz), Ammingerveida ( ???), Halwax Susanna ( Großmutter von Tschürtz Werner), Kind, Halwax Hilda ( Mutter von Tschürtz Werner), Hauer Matthias ( Amerikaner) Bauer Susanna ( Mutter von Helga Schneeberger und Bauer Edith) Hollndonner Matthias (Vater von Hollndonner Werner).

Wos woar los vom 25.7. bis 29.7. im

Hauerwirtshaus

Regen, Regen und nochmals Regen

Der Sommer ist verrückt, denn gabs zuerst Hitze folgt jetzt das große Wasser vom Himmel. So war es auch am Mittwoch denn euer Wirt verbrachte in den Abendstunden mehr zeit im Keller als in der Wirtstaube denn der starke regen fpllte wieder einmal den Keller. Gott sei Dank arbeiteten unsere Wasserpumpen im Keller und nur so war´s möglich dass nicht zuviel Schaden entstand. Danach genehmigt sich euer Wirt mit einigen müden Feuerwehrleuten einige 1/3 Hopfenwasser um sich vom Schrecken zu erholen. Ich möchte hier auch unserern Feuerwehrleuten Danke sagen denn was sie leisten ist ein Wahnsinn.
Der Donnerstag war eher ruhig und auch am Abend war´s nicht hektisch. Eurer Wirtsleit waren froh das Hauerwirtshaus zeitiger schließen zu können denn sie waren noch von der langen Regennacht geschlaucht.

Keller unter Wasser

Keller unter Wasser

Dunkelheit und Stille

Freitag lief so wie ein Freitag laufen soll. Euer Wirt „laufte“ während des Mittagsgeschäftes wie ein Olympionike „umadum“ und am Nachmittag ließ er sein Blues laufen. Am Abend und in der Nacht „lauften“ die Wirtsleit im Saal „umadum“ um für die „Hozat“ alles schön zu gestalten bis ja bis ein „olda Hodan“ im Radio erklang „Stell dir vor es geht das Licht aus sag was würdest du dann tun, keine Angst es geht noch nicht aus doch es könnte leicht passieren finster, finster gar nicht s kann man sehn, finster, finster doch es war sehr schön.“ Ja auf einmal ging das Licht wirklich aus und nicht nur in der Wirtstube, nein überall im Dorf wars finster. Nichts ging, kein Licht, kein Kühlschrank kein, kein, kein…..usw. usw. Ja liebe Freunde bei solche Ereignissen sehn wir erst im Licht wie abhängig die Menschheit von allen Bequemlichkeiten geworden ist und wie schwer uns wir tun mit solchen Dunkelereignissen umzugehen. Eure Wirtsleit zauberten hin dessen einen romantischen Kerzenraum und euer Wirt setzte sich auf die „Wirtshausstiagn“ und schaute in die Loipersbacher Finsternis bis ja bis er den Sternenhimmel erblickte. Freunde, ich habe schon lange keine so schönen und klaren Sternenhimmel gesehen wie in dieser Stunde ohne Licht. Zusammen mit seiner Wirtin schaute er zum erhellten Nachthimmel hinauf und sie beide genossen diese Stunde ohne Licht und Stress. Leider wars nach einer Stunde vorbei was schreib ich „Gott sein Dank“ war es vorbei denn wenn es keinen Strom gegeben hätte, hätten wir die „Hozat“ absagen müssen. Schön wars aber ein für allemal und euer Wirt würde sich solche Sternenklare Nächte ohne Licht des Öfteren wünschen. „Schaun mer mal“ was sich in 9 Monaten im Dorf tut.

Gheirat wird

Nach dem Sternenklaren erholsamen und Stressfreien Freitagabend gings am Samstag und am Sonntag zur „Hozat“, denn Irmgard und Jürgen gaben sich ihr Jawort. Nach der kirchlichen Trauung setzte sich die „Hozatgesellschaft“ bei ca. 30 Krügerl Richtung Hauerwirtshaus in Bewegung und wie es so ist i bei einer „Loiwaschbeicke Hozat“ durft auch der Gassentanz des Brautpaares nicht fehlen. Natürlich waren wie immer sehr viele Dorfbewohner dabei um mit dem Brautpaar zu mit zu feiern. Bei einem guten „Bagl“ und noch besseren Weinen wars trotz der Hitze auszuhalten. Danach gings im Wirtshaussaal Rund denn die“ Hozatgsöllschoft“ hatte an der wunderschönen dekortierten „Hozattofl“ schon Platz genommen denn der Hunger war schon groß. Liebe Hauerseitenleser normalerweise schreibe ich nichts über den dekorierten „Hozattisch“ aber diese Dekoration war der absolut „Hozathammer“. Eine Tischdekoration mit Stil zauberte das Brautpaar auf den „Hozattisch“ und alle Besucher ob geladene oder nicht geladene waren begeistert. Aber wie es so ist im Leben entweder man hat Stil und Klasse oder man hat es nicht und Irmgard und Jürgen haben diese Klasse. Am Sonntag wurde wieder ein alter „Hozatbrauch“ auferweckt denn seit langem gab´s wieder ein Gulaschessen am Tag danach und wie es so ist gings beim Gulaschessen noch lockerer zu als am Vortag wo ja doch eine gewisse Anspannung und Nervosität herrscht. Sehr geehrtes Brautpaar Anneliese und Thomas möchten sich bei euch herzlichst bedanken dass ihr diesen für euch so schönen Tag in unserem Wirtshaus gefeiert habt. Mit dem Hozatsprch „ Aus vier Augen sieht die Welt viel heiterer aus als aus zweien“ wünschen wir euch eine schöne „Hozatreise“ viel Gesundheit und viele schöne gemeinsame Jahre miteinander.

Ja nach den anstrengenden Tagen gönnten sich danach die Wirtsleit mit dem Brautpaar einigen Hozatgästen die absolut nicht heimgehen wollte im Wurliraum einige schöne Gläser bei noch schönerer Musik. Dass es bei solchen Nachfeiern ordentlich zur Sache geht das wissen alle die schon mit den Hauerwitsleitn gefeiert haben. Schön war´s und es tut gut wenn sich alle im Hauerwirtshaus wohl fühlen und die, die sich nicht wohlfühlen “ ba ins, dei gein jo e nid eina“ und es ist besser so.

Ob alt

Ob alt

ob jung

ob jung

alle auch

alle auch

die cooooooolen

die cooooooolen

gein Hozatschaun

gein Hozatschaun

Hozatmarsch

Hozatmarsch

Das Brautpaar

Das Brautpaar

Jürgen und Irmgard mit Wirtsleitn

Jürgen und Irmgard mit Wirtsleitn

Nach dem

Nach dem

Gulaschessen

Gulaschessen

tanzten und

tanzten und

Schuhplattldn

Schuhplattldn

der starke Wirt

der starke Wirt

Tagessprüch am 30. 7. und am 31. 7.

Spruch am Montag: “Meine Großmutter sagte mir einst, dass es zwei Sorten von Menschen gäbe. Die, die arbeiten und die, die sich die Lorbeeren für diese Arbeit einheimsen. Sie sagte mir, ich solle versuchen in der ersten Gruppe zu sein; es gäbe dort viel weniger Konkurrenz”.

Spruch zur Geburtstagsentführung: “Nichtstun macht nur dann Spaß, wenn man eigentlich viel zu tun hätte. Noël Coward

Wos woar los am 30.7. und 31.7 im

Hauerwirtshaus

Montag waren dann eure Wirtsleit erledigt denn das doppelte an Stunden zu arbeiten als zu schlafen geht an die Substanz.

Auf einmal wird man ?? ig

Am Dienstag hingegen war die Wirtin schon wieder in Form denn sie hatte einen Besuchstermin beim Chiropraktiker da ihr das Kreuz momentan Probleme bereitet. Ja dass dachte sie sich denn statt dem Chiropraktiker wurde sie von ihren Freundinnen überrascht. Mit dem Lied „Oli Meinschn san ma zwida“ wurde sie aus dem Bett geholt und wer weiß wie „zwida“ die Wirtin nach dem aufstehen ist ja der braucht nur den Wirtn fragen denn das ist immer eine Gratwanderung und jeder der viel spricht bekommt die durchdringenden Blicke der Wirtin zu spüren. Warum sie überrascht wurde, ja euer Wirtin feiert im September ihre 50iger und da ja für die Wirtin ansonsten keine Zeit da ist um fortzufahren schnappten sie ihre Freundinnen nun und entführten sie wie geschrieben. Mit dem Taxi gings Richtung Mörbisch wo im Seerestaurant zum Katamaran ein kleiner „Neusiedler See-Schluck“ genommen wurde, dann gings weiter mit dem Schiff zur Mole West um dann den schönen Tag irgendwo beim Heurigen ausklingen zu lassen.

Büdln fa da Hozat und da Guburtstagsentführung gibt´s Morgn.

Die Entführerinnen

Die Entführerinnen

die entführte Wirtin

die entführte Wirtin

Auf geht´s

Auf geht´s

zur Entführung

zur Entführung

Schwestern

Schwestern

Pfiat eing

Pfiat eing




zurück zur Übersicht