Sprung zu

Artikelanfang
Navigation
Inhaltsverzeichnis
Impressum
Kontakt

Navigation-Hauptmenü


Artikelanfang:

Spruch des Jahres

“Wir die Hauerwirtsleit wünschen uns, dass die Menschen merken wie Glücklich sie sind”.

Wos is los im Mai im Hauerwirtshaus

Ein sportliches Grüß Gott im

“Hauerischen Wirtsstumstadion”

Das EM-Stadion

Das EM-Stadion

Fußballersrüberl

Fußballersrüberl

Rapidler Tisch

Rapidler Tisch

St. Pauli Ecke

St. Pauli Ecke

SV.L. Stammtisch

SV.L. Stammtisch

Meisterschrank

Meisterschrank

Die Blau-Weißen

Die Blau-Weißen

Ein treuer Fan

Ein treuer Fan

Nach der 3. Halbzeit

Nach der 3. Halbzeit

Der “Blau-Weiße” Hauerwurli

Ja liebe Freunde “Jetzt geht´s los” denn der Hauerwurli wurde mit einer neuen Doppel CD bestückt. Und zwar gibt´s die im Handel nicht verfügbare

SV. Loipersbach Hitparade Teil 1,2 und 3 im Hauerwirtshaus zu hören.

Also auf in die Hauerwirtsstube denn “Fußball ist unser Leben…”.

Fußball EM-Aktion im Hauerwirtshaus

Bei der heurigen Fußball-EM gibts im Hauerwirtshaus eine Fußball EM-Aktion. Die Hauerwirtleit überreichen bis zum ersten EM-Spiel ihren Fußballfreunden die Fußball – EM “VIP-PINS” Anstecknadel in “Rot-Weiß-Rot“.

Diese Rot-Weiß-Roten „VIP-PINS“ berechtigen den Träger, sollte er sich ein EM-Spiel im Hauerwirtstumstadion anschauen, ein Freigetränk pro EM-Spiel. Liebe Fußballfreunde wegen der großen Nachfrage mußten Eure EM-Wirtsleit schon die zweite Auflage nachbestellen damit jeder Hauerfußballgast mit der „Rot-Weiß-Roten Anstecknadel“ in den Genuss eines Gratisgetränkes während der EM-Spiele kommt.

P.S. Einige fragten mich wie ab wann die EM-Aktion dauert. Liebe Freunde die EM-Aktion beginnt mit dem ersten EM-Spiel am 8. Juni, endet am Finaltag und wird nur dem gewährt der seine Rot-Weiß-Rote Anstecknadel sichtbar im Hauerwirtsstumstadion mit Stolz trägt

Fußball im Hauerwirtsstumstadion

Alle Spiele in HD-Qualität im Stadio de Saal, Stadio de Extra oder Stadio de Budel

Liebe Fußballfreunde.

Die nationalen Meisterschaften gehen schön langsam der 90igsten Minute entgegen und in fasst allen Ligen gehts „Rund“ um den Meistertitel und um den Abstieg. Es gibt auch noch die Entscheidungen um den jeweiligen nationalen Cupsieger und bald folgen die Europäischen Finalspiele. Nach einer kurzen Verschnaufpause beginnt am Freitag den 8. Juni 2012 die Fußball-EM aus Polen und der Ukraine. Die Fußballnarrische Familie Hauer freut sich schon sehr auf dieses Großereignis und wir würden uns freuen, wenn Du in unser Stadion einlaufen würdest und mit uns bei den kommenden Entscheidungsspielen Mit – Jubelst oder Mit – Trauerst und Euer Wirt wird seinen Deutschen wieder die Daumen drücken.

Natürlich gibt’s während dieser Zeit verschiedene Fußballschmankerl die euch hoffentlich ein bisschen beruhigen und wer auch noch in der 3. Halbzeit bei uns bleiben will um über die gezeigten Fußballspiele zu Fachsimpeln, am Blau-Weißen SV.L. Fußballstammtisch werden wir genug Gelegenheit haben um alles genau zu analysieren denn „ Fußball ist unser Leben der König Fußball regiert die Welt, einer für alle,alle……..“

Freitag 8.6. Eröffnungsspiel Fußball – EM

Spruch vom 1. 5 bis 6.5.

Spruch am 1.5.: “Manchmal ist weniger mehr”. Einen schönen und erholsamen 1. Mai wünschen euch Lisi und Tom

Spruch am Mittwoch: “Manchen Leuten ist die Wahrheit so kostbar,
dass sie nur sehr sparsam davon Gebrauch machen”. Wie wahr, wie wahr.

Spruch am Donnerstag: “Wer widerspricht, ist nicht gefährlich.
Gefährlich ist, wer zu feige ist, zu widersprechen”. Napolèon Bonaparte

Ws is los vom 2.5. bis 6.5. im Hauerwirtshaus

Nix woar los am Mittwoch

Ja Freunde das Wetter ist momentan außer der Norm und auch euer Wirt ist komplett erledigt, denn die Hitze haut ihn ordentlich nieder und auch den Gästen ist es anscheinend zu heiß denn sie bleiben lieber zu Hause als ins Wirtshaus zu schlendern. Ui hiaz hädi bold wos vageissn; Die Friedrichkeit Christa geht seit einiger Zeit entlang des „Jakobsweges“ und befindet sich derzeit in Luzern. Die Schweiz schreibt sie ist ungemein schön aber auch ungemein teuer 1 Cordon Bleu kostet dort umgerechnet € 36.- und ¼ Mineral € 4,20. Ja Freunde ist es zu Hause nicht auch schön aber vor allem ist es im Hauerwirtshaus billllllliger.

Vollkommen Gesund

Ja liebe Freunde nachdem euer Wirt nach seiner Gesundenuntersuchung viel Lob vom Herrn Doktor bekam, mußte er dies natürlich begießen. Bei einige guten Hopfengetränken bereitet er sich auf das nächste Spiel seiner „Blues“ vor und auch „Blau“ machte er sich um`?? Uhr für den Schlußpfiff bereit.

Tore,Tore,Tore

Am Freitag gabs dann wieder einiges zu feiern den die „Blues“ gewannen ihr Auswärtsspiel mit 6:1. Dass natürlich die 3. Halbzeit länger dauerte ist wohl jedem klar und unter dem Motto von den Toten Hosen “An Tagen wie diesen “GABERLTE” auch euer Wirt mit schönen Getränken bis ins gegnerische Tor. Einige meiner Leser fragen mich warum derzeit so wenig Bilder eingestellt werden? Komm doch ins Hauerstadion dann siehst du die die du sehen willst und außerdem müssen nicht alle wissen wer aller im 16er „umdumdribbelt“.

Auf grünem Rasen spielen wir, Blau Weiße Dressen tragen wir…

Wieder Tore,Tore und nochmals Tore

Samstag war dann Analysentag im Hauerstadion denn der 6:1 Auswärtssieg unserer „Blues „ wurde bis ins kleinste Detail nachbesprochen und teilweise nochmals nach gespielt. Dass hier das eine oder andere Fußballergetränk in den weiten der Gurgel verschwand ja das ist eine andere Fußballergeschichte.

Auf einmal ist man ???

Sonntag feierte dann ein ganz liebe Freundinn des Hauerwirtshauses ihren ?? igsten Geburtstag mit ihrer Familie. Schon seit Ewigkeiten kennt euer Wirt das Geburtstagskind denn sie war ja fast schon wie eine zweite Schwester. Meine Schwester Michaela und eben das Geburtstagskind hingen in ihrer Jugendzeit ständig zusammen und ihr herzliches Lachen ist ja auch heute noch ein Ohrenschmaus für lustige Runden. Liebes Geburtstagskind alle Hauer´s wünschen dir zum ?? igsten mit einem Indischen Spruch „ Das Lächeln, das du aussendest, kehrt zu dir zurück“. alles Gute, Gesundheit und noch viele schöne Lachstunden im Hauerwirtshaus, mit deine Familie und Freunden. Ach jetzt hätte ich vor lauter lächeln fasst auf den Namen des Geburtstagskindes vergessen, gefeiert hat nämlich ihren ??iger und das ist kein Witz unsere Vakovics Heidi.

Heidi und Tom

Heidi und Tom

Muttertagswoche

Uraltes, ausgebleichtes Bild in der Schachtel der Erinnerungen. Das muss die Urgroßmutter gewesen sein. Schau, ganz in schwarz angezogen. Die Figur einer Matrone. Sie kann aber noch nicht sehr alt gewesen sein auf diesem Bild. Sie hat ein Kind auf dem Arm, drei, vier Jahre alt, das jüngste von sieben.

Von der Großmutter gibt es sogar schon ein freundliches Bild.
Auch mit Kindern, vor dem Heuwagen. Glutheißer Sommertag vermutlich. Das Heu noch ins trockene gebracht vor dem Gewitter. Danach hat sie vermutlich für die Großfamilie gekocht, die Kinder in der Holzwanne gebadet, den knurrenden Mann versorgt. Sie war schlank, wie es heute alle sein wollen. So viel Arbeit und so wenig leben.

Mütterbilder gibt es schon in Farbe, die Mütter-Generation, die in den Fünfziger-und Sechzigerjahren jung war. Viele hatten schon eigenes Geld, von der Fabriksarbeit, vom Aushelfen im Dorfwirtshaus. Eigens Geld, das sie nie für sich selber ausgegeben hätten. Sie mussten den Mann fragen, ob sie arbeiten gehen dürfen. Ja, wenn der Mittagstisch und der Osterputz und die Flickwäsche nicht darunter leiden. Sie mussten den Mann fragen, wenn sie sich Strümpfe kaufen wollten, Nylonstrümpfe!

Die Mütter von heute, so viel leichter haben sie es auch nicht, Viele Alleinerzieherinnen, die niemanden fragen müssen, was sie mit dem Geld tun, dass sie nicht haben. Job, Kinder, Haushalt, der ewige Triangel. Und schön sein und cool sein müssen ist dazugekommen. Hatten es die Mütter jemals leicht? Werden es Mütter jemals leicht haben? Trotzdem so schön, Mutter zu sein.

Und das Schönste: Eine Mutter zu haben.

Wos woar los vom 10.5. bis 13.5. im Hauerwirtshaus

Nix als Fuißboll im Schädl

Euer Wirt ist momentan auf der Droge Fußball. Nicht nur seine Blues sind momentan sehr erfolgreich auch im Fernsehen gibt´s nur Fußball und nochmals Fußball. Aber eines kann ich euch schreiben man lernt durch diesen so schönen Sport ganz viele ebenfalls „Fußbollnoarn keina“ und das allerschönste ist, wenn man sich einige Jahre nicht sieht aber sofort wieder versteht. So war es auch in den vergangenen zwei Tagen als immer wieder ehemalige Spieler ins Hauerwirtshaus kamen um über die schöne Fußballvergangenheit zu reden. Da ich ja sehr viel im Nachwuchsbereich tätig war ist es immer wieder schön wenn ehemalige kleine Knirpse zu mir kommen und als „gstaundani“ Männer dann vor mir stehen. Viele dieser kleinen Fußballer muss ich erst um den Namen fragen damit ich weiß mit wem ich es überhaupt zu tun habe und ich bin des öfteren überrascht was aus ihnen geworden ist. Es tut gut wenn man feststellen kann dass es eine unvergessliche schöne Zeit war und viele sind mir noch heute für diese schöne Zeit dankbar. Auch eurem Wirtn freut es immer wieder wenn er von ehemaligen kleinen und großen Spielern besucht wird.

Arbeit,Arbeit,Arbeit

Puhh momentan reißts eure Wirtsleit ganz schön „umadum“ denn kein Wirtshausalltag der nicht zum Tag wird. Euer Wirt hat fasst keine Zeit um seine Tagesberichte auf seine Heimseite zu klopfen denn es wäre genug zum schreiben gewesen.

Samstag feierte die SPÖ- Pensionisten Oragnisation mit den Loipersbachern Müttern und am Abend war wieder einmal Sportplatzbesuch angesagt denn unsrer Blues kämpfen ja um den Verbleib in der Liga. Dieses Mal gings nicht so gut aus denn unsere „Blau-Weißen“ mußten eine unglückliche 1:3 Niederlage hinnehmen. Natürlich waren alle ein bisserl enttäuscht aber das Sportlerleben geht ja trotz allem weiter und außerdem handelt es sich doch nur um ein Spiel. Nach einigen Frustgetränken lief aber dann der Schmäh wie gewohnt und um ?? Uhr Früh gings dann ab ins Bett wo möglichst schnell geschlafen werden mußte denn an diesem Tag war das Hauerwirtshaus ausverkauft.

Guten Morgen liebe Sorgen, Guten Morgen lieber Kodrapauli, Guten Morgen liebe Mütter. Schnell hinunter ins Wirthaus denn die ersten muttertagsgäste kamen schon zum Mittagessen zur Wirtshaustür herein.

Alle Gäste waren entspannt und für eure Wirtleit war es ein angenehmes und ruhiges Mittagsgeschäft mit eben fröhlichen Gästen und glücklichen Müttern, bis ja bis und wie könnte es anders sein zwei Großstadtmenschen aus dem schönen Wien Unruhe ins Wirtshaus brachten. „Hurchts her eis zwa Zwidawurzan, über euer kommen tröstete uns die Hoffnung auf euer gehen“, und außerdem sind eure Hauerwirtsleit froh wenn solche „Gäste“ und ihr seid in unserem Haus nur Gäste und keine Freunde am besten nicht mehr kommen würden.

Danach hieße es wieder vollste Konzentration auf all die anderen lieben Gastfreunde und zum Abschluss ihres Muttertagsbesuches im Hauerwirtshaus bekam jede Mutter noch einen schönen Blumenstrauß von den Wirtsleitn überreicht.

Tagessprüche vom 14.5. bis 20.5.

Spruch am Montag:“Servazius und Bonifatius sind zwei böse Brüder,
was der Frühling gebracht, zerstören Sie wieder”.

Spruch am Dienstag: “Vor Nachtfrost du nicht sicher bist – bis Sophie vorüber ist”.

Spruch am Mittwoch: “Der Ärger ist als Gewitter, nicht als Dauerregen gedacht; er soll die Luft reinigen und nicht die Ernte verderben”.Ernst R. Hauschka

Konfirmationsspruch: “ Jesus Christus sagt: Alle Dinge sind möglich dem, der glaubt”. Markus 9,23

Spruch zum Wochende:” Finaaale oh-oh, Finaaale oh-oh-oh-oh”

Wos woar los vom 16.5. bis 20.5. im Hauerwirtshaus

Jeder Schuß a “Krocha”

War das ein Schießtag für die Blues. Nachdem ja unsere Kicker momentan nicht wie gewünscht ins gegnerische Tor treffen, lud euer Wirt die gesamte Mannschaft zu einem Schießabend ein. Endlich war es soweit und die Fußballer der Hauerwirtsleit zog es am Mittwoch Richtung Sportschützenverein nach Schattendorf. Um 19 Uhr trafen wir uns am Schießplatz um sich noch ein Schluckerl Zielwasser zu genehmigen. Unsere Sportschützenfreunde rund um unseren Tschürtz Horst´l und Gulacsi Stefan erklärten uns den Ablauf und danach gings ans Eingemachte. Ein Teil der nicht immer treffenden Fußballer schossen am Pistolenstand und die anderen schauten den Trapscheiben nach. Nach einigen Probeschüssen gabs auch kleinere Teilerfolge unserer nicht immer treffenden Fußballer. Anschließend gab´s dann das Wertungsschießen auf der Kleinkaliberanlage. Jeder Schütze fasste 8 Patronen aus und begab sich dann auf seinen Schießplatz. 3 Probeschüsse um sich einzuschießen und dann 5 Wertungsschüsse wurden abgefeuert. Endlich zeigten die nicht immer treffenden Fußballer enormes Leistungsvermögen und man sah dann auch wie wichtig es war, das zum Aufwärmen dass Schluckerl Zielwasser getrunken wurde denn jeder Schütze strahlte enorme Ruhe aus. Nach der Nervenaufreibenden Auswertung mussten unser Handschuhträger Simon, 1a Trainer Freiler, linker Linienbearbeiter Christopher und Schwarzgeldwäscher Phil sich die Plätze 1-3 ausschießen, da diese 4 Musketiere das gleiche Trefferbild hatten. Schlussendlich schied 1a Trainer Freiler aus und Phil eroberte den 3. Platz. Simon und Christopher kamen ins Championsfinale dass aber wegen Ausfalls des Flutlichtes auf Freitag am Sportplatz mittels „Querlattenballschießen“ verschoben werden mußte.
Danach gings am Schießplatz bei Gerstensaft und Zwieflschmolzbrot lustig weiter. Anschließend kam´s zur Abschlussbesprechung im Hauerstadion wo das Schießen genau analysiert wurde. Unser Obmann Wagner konnte sich immer noch nicht beruhigen da er unter Protest sein Schießen durchgeführt hatte weil unser verletzter Kanonier Bauer Mario die Scheiben verwechselte und dadurch den sicher geglaubten Sieger Gery komplett aus der Fassung brachte. Aber wie es eben so ist konnte auch das konnte bereinigt werden und nach einigen Alkoholhältigen Kakaogetränken lief der Schmäh bis um ??? Uhr. Und was tat euer Wirt er schaute sich das ganze Schießtreiben mit dem Fernglas an. Sehr geehrte Sportschützen, die „Blues“ möchte sich hiermit für diesen wunderschönen Schießabend bedanken.

Arbeit-Feiern-Arbeit

Puuh diese Woche hatte es in sich und die Wirtsleit verbrachten mehr Stunden im Wirthaus als im Bett. Donnerstag hatten wir zwar unser Wirtshaus wegen Konfirmationsfeiern geschlossen aber die Konfirmanden und ihre Gäste hielten uns ganz schöne auf Trab. Freitag feierte Michaela ihre 50.igste Geburtstagsfeier mit ihren Freundinnen und wie es so ist bei solchen Feiern wurde über die Vergangenheit geschwelgt. Samstag dann endlich das Championsligafinale im Hauerwirtstumstadion und was soll ich euch schreiben. Das Stadion ausverkauft endlich mehr Bayern Fans als sonst, das „Championilgafinal-Menü“ war der Fußballschmankerl des Abends und trotz allem verloren die Bayern. Natürlich war die Stimmung bei den zahlreichen „Roten“ am Boden und nur die „Blues“ feierten bis ja bis ja bis um ??? Uhr. Sonntags kam es zu einem wahren Prozessionszug aus Rohrbach und Schattendorf denn zahlreiche Freunde feierten mit ihren Familien die „Kommunion“ bei den „Lutheranern“ im Hauerwirtshaus. Gott sei Dank gibt´s diese dummen Anschauungen nicht mehr zwischen Protestanten und Katholiken die noch vor 3 Jahrzehnten zu fasst unüberwindlichen Gegensätzen führten. So und nun mach ich Schluß denn ich freue mich schon auf meine Couch um ein gutes Fußballerbuch bei guter Rockmusik zu lesen.

Herzlich Willkommen am

Herzlich Willkommen am

Die

Die "Krocha"

Stef und Gery

Stef und Gery

Es is a 9er

Es is a 9er

na es nia a 6 er

na es nia a 6 er

Wos sogst a 10er

Wos sogst a 10er

Die Trapschützen

Die Trapschützen

Mich

Mich "Laden"

5 Schuß Feuer frei

5 Schuß Feuer frei

Chris is Favorit

Chris is Favorit

Wirt in sicherer Entfernung

Wirt in sicherer Entfernung

Spruch des Tages vom 21.5. bis 27.5.

Spruch am Montag: “ Es gewinnen nicht immer die besseren aber es gewinnen immer die richtigen”.

Spruch am Dienstag: “Es ist ein Jammer, dass die Besserwisser zwar alles besser wissen, aber nichts besser machen”.

Spruch am Mittwoch: “Manche Leute denken nur noch praktisch. Praktisch so gut wie nie”.

Spruch am Donnerstag: “Wir brauchen viele Jahre bis wir verstehen, wie kostbar Augenblicke sein können.

Spruch an unsere Blues zum Wochenende: “Selbst aus schlechten Aussichten lassen sich noch gute Einsichten gewinnen.

Wos woar los vom 23.5. bis 27.5. im Hauerwirtshaus

Nix woar los

Ja liebe Hauerseitenleser auch das gibt’s im Hauerwirtshaus das an Tagen nichts los ist. So war es am Mittwoch und am Donnerstag dass eure Hauerwirtsleit schon zeitig zusperren konnten um sich so richtig auszu schlafen. Halt, halt, halt, dass mit frühen zusperren stimmt schon was aber taten eure Wirtsleit anstatt sich aus zu schlafen sie kurbelten sie den Umsatz an indem sie ganz einfach in der Wirtsstube sitzen blieben um das eine ums andere gute 1/8erl zu trinken und über den nicht gemachten Geschäftsumsatz zu plaudern.

Hatschi

Freitag war´s dann schon wieder vorbei mit dem gemütlichen sitzenbleiben denn die Schweizer Loipersbacher schnupften im wahrsten Sinne des Wortes ins Wirtshaus herein. Kathi und Bruno fanden wieder einmal den Schweizer Käse im Hauerwirtshaus und wie es so ist wenn die Schweizer da sind es wird herzlichst gelacht und geniest denn der Schnupftabak hat es in sich.

Dr. Hauer

Samstag dann legte euer Wirt dann die Psychologie Diplomprüfung ab denn es gibt manchmal Wirtshaustage deis gibt´s oafoch nit und da ist es am besten man stellt seine Oarwaschln auf Durchlauf.

Tanze mit mir in den Morgen,tanze mit mir …

Sonntag feierte Frau Hammer ihren Geburtstag mit ihrer Familie und am Abend dann feirte die Rohrbacher Dorfbäckerin Frau Schütz Gabi mit ihrer Familie.In der Wirtstube hingegen trafen sich alle Blues auf ein Frustgetränk denn das 2:2 konnte keinen so richtig freuen. Als dann die Fettn Ölche aus Schattendorf im Hauerwirtshaus eintrudelten, der erste Fußballfrust hinutergegurgelt war und die ersten schönen Fußballerlieder aus dem Hauerwurli erklangen wurde dann aber trotzdem bis in die frühen Vormittagsstunden gefeiert. Auch euer Wirt war in Hochform denn nachdem er am Vormittag wegen starker Kreuzschmerzen seinen Hausarzt aufsuchen mußte tanzte er sich am Abend bis in die frühen Vormittagsstunden des nächsten Tages seine Kreuzschmerzen weg.

Die fettn Ölch

Die fettn Ölch

Tabak auf die Hand

Tabak auf die Hand

Schnupfspruch

Schnupfspruch

ziiiiiiehen

ziiiiiiehen

und der Kopf ist frei

und der Kopf ist frei

Spruch des Tages vom 29.5. bis. 31.5.

Spruch am Dienstag: “Wenn die Liebe ein Medikament wäre – der Beipackzettel wäre ein dickes Buch”. Ernst Ferstl

Spruch am Mittwoch: “Grosse Werke vollbringt man nicht mit Kraft,
sondern mit Ausdauer”. Samuel Johnson

Spruch am Donnerstag: “Wir wünschen DIR einen tollen Tag.

Wos woar los am 30.5. und am 31.5 im Hauerwirtshaus

So richtig nett ists nur im Bett

Ja der Mittwochabend war wieder Mau und was taten eure Wirtsleit wenn nichts los?? ja sie setzten sich auf ein gutes… Nein,nein,nein dieses Mal war es nicht so denn sie hauten sich Schnurstrackes in die Waaaaagrechte.

Generalprobe

Donnerstag war dann das Cafemenü ( Kaffee mit Blechmöhlspeis) um € 2,90 der Renner des Nachmittages und am Abend gabs die Generalprobe unserer Loipersbacher Sänger und ich kann euch eines schreiben, den hören könnt ihr die Generalprobe nicht, also wenn sie nur halbwegs so singen wie bei der Abschlußprobe dann würdet ihr alle etwas wundervolles versäumen denn das war die Sänger an Qualität hier boten war schon Staatsopernreif.