Sprung zu

Artikelanfang
Navigation
Inhaltsverzeichnis
Impressum
Kontakt

Navigation-Hauptmenü


Artikelanfang:

Spruch des Jahres

“Wir die Hauerwirtsleit wünschen uns, dass die Menschen merken wie Glücklich sie sind”.

Wos is los im April bei den Hauerwirtsleitn

Der “Blau-Weiße” Hauerwurli

Ja liebe Freunde “Jetzt geht´s los” denn der Hauerwurli wurde mit einer neuen Doppel CD bestückt. Und zwar gibt´s die im Handel nicht verfügbare

SV. Loipersbach Hitparade Teil 1,2 und 3 im Hauerwirtshaus zu hören.

Also auf in die Hauerwirtsstube denn “Fußball ist unser Leben…”.

Deis woar los im Hauerwirtshaus

Wos woar los am 31.3. und am 1.4. im Hauerwirtshaus

Bei den „Hau“ ers gibt’s „Haue“ oder April, April

„Schlag“ auf „Schlag“ gings am Samstag im Hauerwirtshaus zu. Am Nachmittag kam es zum „Schlag“ erspiel unserer Blues gegen Rohrbach und eeeeendlich hatten die unsrigen Erfolg und gewannen 3:2. Über die restlichen „Schlag“ erstunden schreibe ich euch morgen, denn nun höre ich mir schöne „Schlag“ ermusik im Radio an. Wie sagte schon Karl Farkas „Schaun sie sich das an“.

Ja wie geschrieben gings in der Wirtstube zu wie im Boxring, obwohl der Boxring eigentlich ja nicht “Rund” sondern “Eckig” ist “ na jo is a egal“. Im Extrazimmer hingegen feierten die Centercourtspieler und plauderten über ihre Filzkugeln ganz sachlich und ruhig. Kein Auf „schlag“ wurde ins Out gesetzt und die imaginäre Filzkugel wurde verbal hin und her ge „droschen“. Im Wurliraum spielte der Wirt seine „Schlag“ er und sang fröhlich und frei den Titel von Andy Faust „Ein Schlag ins Gesicht, tut doch gar nicht so weh“ mit. Ja und wenn ihr nun diese Geschichte glaubt dann hat euch euer Wirt in den April geschickt denn es war ja der 1. April.

April, April

Frühlingskonzert am 1. April

Das Konzert war natürlich kein Aprilscherz und ich kann euch schreiben euer Wirt hatte selten die Gelegenheit Blasmusik auf einem solch hohem Niveau zu hören. Durch meine Ankündigung auf meiner Heimseite über den hohen Qualitätsstand unseres Musikvereines 1. Bgld. Musikverein Heimatklänge Loipersbach fanden viele Freunde der Blasmusik den Violinschlüssel ins Hauerwirtshaus. Gabriela Aminger führte gekonnt durchs Musikprogramm und unsere Musikanten wie gehört spielten sich in einen wahren „1/8erl Rausch“. Aber nicht in den Rausch wie ihr glaubt sondern in einen „1/8erl Noten Musikrausch“. Schön wars und wie geschrieben das war keine April,April Scherz eures Wirtn.

Fotos gib´s Morgen

Komm bring ihn Heim

Komm bring ihn Heim

Die Wirtin

Die Wirtin

Der Wirt

Der Wirt

Die Champions

Die Champions

Die Kanoniere

Die Kanoniere

Die Fan´s

Die Fan´s

Die Planer

Die Planer

Tagessprüche vom 3.4. bis zum Osterwochenende

Spruch am Montag: “Es ist das Osterfest alljährlich, für den Hasen recht beschwerlich”. (Wilhem Busch)

Spruch am Dienstag: “Ich schenk dir ein Osterei,wenn du’s zerbrichtst,
so hast du zwei”. Kinderreim

Spruch am Mittwoch: “Da sitzt doch einer keck im Gras,
ich glaub, das ist der Osterhas.Was hat er da für schöne bunte Eier?
Will er vielleicht mit uns den Frühling feiern”? Kinderreim

Spruch am Donnerstag: “Wären die Eier plötzlich eckig, ging es den Hühnern ganz schön dreckig!

Liebe Hauerseitenfreunde, Anneliese und Thomas wünschen euch allen ein gesegnetes, ruhiges und entspanntes Osterfest.

Wos woar los vom 4.4. bis 8.4. im Hauerwirtshaus

Hust-Hust wieder einmal

Zwei Tage Erholung hat euren Wirtsleitn vom stressigen Wochenden gut getan. Nur eur Wirt hat´s mal wieder mit einer kleinen Verkühlung zu tun und “is daher a bisserl zwida”. Paradoxerweise aber ist wenn die schwarze Luft kommt gleich alles vorbei und nach einigen Hopfentee- Getränken mit Schaum ging´s ihm gleich wieder besser.

Der falsche Osterhase

Ja dass mit den Hopfenteegetränken hätte euer Wirt am Vortag lassen sollen denn am Donnerstag gesellte sich neben der Verkühlung auch der reudig Kater “Kodrapaul” dazu. Dieser kodrapaul mischt sich immer in Dinge ein die ihn gar nichts angehen denn normalerwiese sollte ja der gute Osterhase auf den Schultern eures zwidaren Wirtn sitzn. Ja und die Wirtin, die kannte keinen Pardon denn wer Sau….. äh Trinken kann der kann auch Arbeiten und nicht Jammern.

Ostergrüße aus Südtirol

Servus, Thomas! Hallo, liebe Wirtsleut‘!

Bereits etliche Wochen ist es her, seitdem ich einige freie Tage im malerischen, freundlichen Burgenland verbringen durfte und am Faschingsdienstag bei euch vorbei schaute, doch scheint es mir so, als wäre es erst gestern gewesen. Ich hoffe, dass ihr euch von dem regen Betrieb zur Faschingszeit erholen konntet und dass Thomas seine Erkältung los geworden ist.
Aus euerer Homepage entnehme ich, dass auch in der Gegend von Loipersbach, rund ums Wirtshaus, der Frühling einzieht – gerne wäre ich auch jetzt in der Umgebung unterwegs und würde in euerer Wirtsstube Gerichte aus der burgenländischen Küche genießen, die bei euch so aromatisch und gleichzeitig unverfälscht und natürlich schmecken. Genauso wie an die Speisen denke ich gerne an die gemütliche, gastliche und geradezu familiäre Atmosphäre, die ihr zu schaffen versteht.
In den nächsten Tagen hoffe ich zu wissen, wann ich im kommenden Sommer der beruflichen Verpflichtungen voll und ganz ledig sein werde, so dass ich in Mattersburg die Unterkunft vormerken kann – ich hoffe, dass ich im Juli, womöglich in der zweiten Monatshälfte, in das Burgenland kommen kann, da ihr wahrscheinlich im August im Urlaub sein werdet.
Dank euerer Homepage kann ich auch aus der Ferne mitbekommen, was bei euch los ist, im Wirtshaus und in der Umgebung – an dieser Stelle möchte ich mich bei euch für diese Möglichkeit wie für die liebevolle Gestaltung der Hompage herzlich und aufrichtig bedanken.
Ostern steht vor der Tür, und ich möchte die Gelegenheit nutzen und euch allen ein gesegnetes, glückliches, freudvolles Fest wünschen, dazu auch außerhalb der Arbeit einige Stunden der Ruhe und der Entspannung.
In diesem Sinne euch allen eine herrliche Osterzeit!
Georg L e z u o, Bozen

Freido is und einga Wirt daschupft sie gaunz oafoch nid von der Ostergrippe oder is goar die Hendlgripp.

Blutsaugertag

Karfreitag war Blutspendetag im Hauerwirtshaus und obwohl euer Wirt wegen des Termines skeptisch war wurde fasst ein neuer Rekord an Blutspendern gebrochen. Insgesamt wurden an 89 Personen Blut abgenommen und wenn euer Wirt nicht so viele Fieberblasen gehabt hätte währe die 90iger „Blutmauer“ gebrochen worden. Aber auch so war es ein riesen Erfolg der Blutsauger und sie freien sich schon auf den nächsten Blutsaugertermin im Hauerwirtshaus.

Nur die Wirtin wird nie krank

Samstag gings dann zu Mittag drunter und drüber denn das „Girardi- Menü“ fand sehr großen Appetit bei den Hauergästen. Nur euer Wirt war nervös denn seine „Blues“ spielten am Nachmittag bei den Kohlensäure Piraten aus Kobersdorf. Leider mussten die unsrigen sich mit 1:2 geschlagen geben aber sie dürfen angesichts der zweiten Halbzeit stolz auf ihre Leistung sein. Nur euer Wirt erfing sich nicht denn das Nasskalte“ Mineralwasserregenwetter“ in Kobersdorf setzte euren geschwächten ordentlich zu so dass er sofort nach Spielende ins Bett musste. Aber ans schlafen konnte nicht gedacht werden denn der Husten plagt ihn ganz ordentlich und seine „Boaln“ schmerzten wie wenn er selber gespielt hätte und auch die Niederlage tat ihr übriges. Eine Nacht kann sehr lange dauern wenn man vom „Fußballergrübeln“ nicht loskommt. Und wer ist wieder einmal nicht krank ?? ja eure “Rauchende Lisi” owa dei is jo a nit sou a “Kleekadl” wia einga Wirt und ausseerdem fängt euer Wirt jetz mit dem Rauchen an denn er glaubt a “Gsölcht´s holt leinga” und mehr husten tut seine Wirtin auch nicht.

Gfeirt wird

Ostersonntag gings kalt mit dem Wetter weiter nur in der beheizten Wirtsstube war´s angenehm gemütlich. Zu Mittag feierte Frau Guttmann Renate, viele von euch kennen sie auch unter „Boda Renate“ ihren ?? iger im Hauerwirtshaus. Euer Wirt kennt Renate schon seit der frühen Jugendzeit denn seine Schwester Michaela und Renate waren Freundinnen und des Öfteren bei uns im Wirtshaus. Liebe Renate Anneliese und Thomas wünschen dir mit einem irischen Geburtstagsspruch: „ Möge Gott deinen Lebensunterhalt nicht verringern und auch die Gesellschaft deiner Freunde nicht“, alles erdenklich Gute und pass a bisserl beim „Freihäindi Radlfohn“ auf.

Spruch der Woche

Am Fuße des Berges kann man sich nicht vorstellen den Gipfel zu erreichen.

Wos woar los vom 11.4. bis 15.4. im Hauerwirtshaus

BVB : Bayern München

Liebe Hauerseitenleser 1 Tag Ruhetag ist ganz einfach zu wenig für eure Wirtsleit und deswegen wurde erst am Mittwoch die Wirtstube EM-Tauglich dekoriert und nennt sich ab heute bis zum EM-Finale das “Hauerische Wirtstumstadion”. Gleich am Abend wurden das neu adaptierte Stadion beim Spitzenduel zwischen dem BVB und Bayern München eingeweiht und das Hauerische Wirtstumstadion war bis zu letzten Stehplatz ausverkauft. 2/3 hielten für die Blau-Gelben und 1 /3 für die Rot-Weißen. Liebe Hauerseitenleser in der Wirtstube gings zu wie früher, und wie geschrieben die Bude war Bummvoll, denn alle Fußballfans fanden sich im Behmwirtshaus ein um das spannende Spiel mit Fußballfreunden mit zu erleben.
Wie ihr alle wisst ist euer Wirt neben er St.Pauli Fan ist auch einFan des FC. Bayern München. So und nun erlebt ihr das Spiel des Radioreporters der Borussen09. Ein Spiel das alles an Leidenschaft übertrifft. “ Wir Borussen spielen mit Herz gegen die Bayern mit Hirn. Ein Pass Robben setzt die Abseitsfalle aus Lewandsowski fälscht den Ball ab Tor, Tor Tor 1:0 für den den BVB .Wir schalten um zum Bayrischen Sportsender. „ Leider wurde ein unglücklicher Querschuß aus Abseitsposition ins Tor gelenkt. Angriff in der 84. Minute Pass in den Rückraum der 4er Kette Foul an Robben Elfer, ja sie haben richtig gehört Elfer für unsere Bayern. Euer Wirt gibt die Devise aus „Alle die beim Elfertor für die Bayern Jubeln, werden zu einem Gratisgetränk vom Wirtn eingeladen. Robben läuft an schießt – gehalten Waidenfellner hält den Elfmeter von Robben, und die zahlreichen BVB – Fans im Hauerischen Wirrtsstumstadion jubeln über den vergeben Elfer nur die Bayernfans blieben sitzen. So und nun mußte euer Wirt blechen aber nicht nur für die BVB Fans die alle aufsprangen gabs eben ein Frustfreigetränk des Wirtn auch seine Bayrischen Leidensgenossen wurden mit einem Freigetänk getröstet.

Liebe Fußballfreunde Eurem Wirtn kam es vor wie früher als die Europacupspiele noch in Schwarz-Weiß im Behmwirtshaus übertragen wurden. Die Wirtsstube war immer Ausverkauft um die Spiele im Wirtshaus “GEMEINSAM” vor einem kleinen Fernseher mit zu verfolgen. Danach wurden sämtliche Spielsituationen durchdiskutiert und die Nacht wurde des öfteren zum Tag gemacht.

Endlich gabs wieder ein spannendes Fußballspiel in einem vollen Hauerwirtshaus und das in Farbe und HD-Qualität und einem Großbildschirm das allen Fußballfans eine Freude machte. Danach erzählten uns Hollndonner Werner, Amring Michael und Bauer Karl ihre Erlebnisse in der zweithöchsten Österreichischen Fußballliga im Jahr 1966 mit ihrem SV.Loipersbach und euer Wirt erfuhr Fußballanekdoten die er noch nie gehört hatte.Was gibt es schöners als ein Fußballspiel gemeinsam im Wirthaus sich anzuschauen um dann “GEMEINSAM” am Fußballerstammtisch zu diskutieren.

Ein Wirt, eine Schwester und mehr als ein Fußballtrainer

Liebe Freunde, da es über den Donnerstag nichts zu berichten gibt schreibe ich euch dafür mehr vom Freitag. Da ja meine Schwester in kürze ihren ?? er feiert wurde sie von einer kompletten Damenmannschft (11 Damen Hoch) überrascht. Alle kamen in den Klubfarben unseres SV.L. und Michaela wurde mit dem berühmt berüchtigten Piratenschschif „Die Blaue Sau“ zum Bahnhof entführt und ab gings Richtung „Irgendwohin“. In der Wirtstube hingegen bereitete sich euer Wirt auf die bevorstehenden Spiele seiner „Blues“ vor, denn nur ein Sieg hilft momentan der Kampfmannschaft weiter. Unsere Kampfmannschaft 1a ist ja momentan sowieso unschlagbar und nach 2×90 Minuten grandiosen Fußballspiels gingen die unsrigen nachdem sie wie die Löwen gekämpft haben als verdiente Sieger vom Platz. Natürlich gings dann zu wie wenn die “Blues” die Championsliga gewonnen hätten denn beim feiern sind sie genauso hart wie beim Spiel volles Risiko und voll Leidenschaft. Als dann auch noch die “BLAU”-Weiße Damenmanschft rund um ihrer Kapitänin “Michi” ins Hauerstadio einlief gabs keine halten mehr. Aber nicht nur meine Schwester feierte ihren “Vorgeburtstag” sondern es gab zwei echte Geburts – “Tageskinder” die sich dann in die Vorgeburtstagsfeier mit ein schossen. Unsere beiden Stammgäste die Tschürtz Inge und die Schneeberger Anneliese liesen sich auch nicht lumpen und es mußte das eine ums andere Geburtagsglaserl herhalten.Und der Hauerwurli, ja der spielte auf Hochtouren.

Wie immer gab´s und gibt’s natürlich von einigen selbsternannte „Trainern“ irgendetwas zu bekritteln und zu sticheln. Liebe Fußball – “Fans” warum gönnt ihr „Ewigkritiker“ nicht unserer jungen Mannschaft die momentan für unseren Verein alles geben um nur ja nicht Abzusteigen diese Siege nicht, oder hat es einen anderen Grund????. Euer Wirt ist auf jedenfalls stolz auf seine „Loipersbacher Fußballmannschaft“ und er ist froh solche Abende mit ihnen mit zufiebern und mit zufeiern. Weiter so, dann schaffen “WIR GEMEINSAM” dass große Ziel und das heißt II.Liga.

Eure Wirtsleit hingegen hatten andere Sorgen denn die Torrunden wurden bis in den 16er gedribbelt und dort dann auch getrunken. Ein schöner Erfolgreicher Siegerabend ging leider viel zu früh zu Ende und die Wirtin blies um ½ 8 Uhr Morgens nachdem sie euren “BLAU” – Weißen Wirtn die “Rote Karte” gezeigt hatte die Dritte Halbzeit ab. Wie euer Wirt ins Bett kam „Schwer ganz Schwer“ aber rundum Glücklich und Stolz ein Loipersbacher zu sein.

Kodrapaul

Ja der berühmt berüchtigte Stürmer “Kodrapauli” hatte sich wieder einmal in den 16er gewagt und bereitete eurem Wirtn großes “Kopf”-zerbrechen. Kaum geschlafen Ringggggg, rrrrraus aus dem Bett kurzen Blick in den Spiegel, den Hernn nicht erkannt und hinunter ins “Hauerische Wirtstumstadion” und wer war schon da, “genau dei woarn dou dei geistern a schau dou gwein sein”. Na was soll ich euch schreiben gleich war wieder beste Stimmung obwohl es Der oder Dem einen oder anderen ein bisserl schlecht war. Einige waren so gelb im Gesicht wie die gelbe Karte des Schiri. Und der Abend, “deis gibt´s jo nid woarn wiede die gleichn dou dei schou geistern und heit in da Fria dou gwein sein. Aus,Aus, Aus mia kinna nimma.

Geburtstags

Geburtstags

überraschung

überraschung

für Michaela

für Michaela

Mit der

Mit der "BLAU"en Sau

nach Irgendwohin

nach Irgendwohin

Freilers Geburtstagssieg

Freilers Geburtstagssieg

Lisi alles Gute

Lisi alles Gute

So sehn

So sehn

Sieger aus

Sieger aus

Warum grad ein

Warum grad ein

Fußballspieler ...

Fußballspieler ...

Inge alles Gute

Inge alles Gute

Tagessprüch vom 16.4. bis 22.4.

Spruch am Montag:“Gewinnen ist nicht alles, aber das einzige was zählt”.

Spruch am Dienstag:” Wo es für die anderen aufhört,fängt es für mich erst an”.

Spruch am Mittwoch: “ Die Sieger zweifeln nicht und die Zweifler siegen nicht.”

Spruch am Donnerstag:” Sieger dürfen feiern und auch länger schlafen”.

Spruch zum Wochenende: “ Ein Sieger findet für jedes Problem eine Lösung. Ein Verlierer findet in jeder Lösung ein Problem”.

Wos woar los vom 18.4. bis 22.4. im Hauerwirtshaus

The Blues

Ja liebe Freunde die Hauergeburtstagsfestspiele haben im Hauerwirtshaus begonnen. Langsam, Langsam liebe Freunde denn heuer wird der 51er eures Wirtn gefeiert und der wird um viiiiiieles ruhiger gefeiert als noch vor einem Jahr. Nichts desto trotz luden euer Wirt und da Freiler Chri ihre „Blues” wegen der grandiosen Leistungen am grünen Rasen zu einem kleinen Geburtstagsumtrunk mit Schnitzerlsemmeln ein. Danach gings im „Hauerwirtsstumstadion“, das auch diese Mal bis zum letzten Platz ausverkauft war zum Schlager der Championsliaga zwischen den Blues aus London gegen die Blau-Roten aus Barcelona. Eine Stimmung herrschte wie an der „Stamford Bridge“ dem Stadion des FC Chelsea. Endlich hatte euer Wirt ein Erfolgserlebnis denn er war einer der wenigen die zu den Blues hielten. Dieses Mal durfte er einen 1:0 Sieg bejubeln. Nach dem Spiel kam es dann zu heftigen Diskussionen um dieses Spiel aber wie sagt immer euer Wirt „Der Sieger hat immer Recht, zumindest für dieses eine Mal“. Ja und dann setzte er sich noch mit seiner Wirtin auf eine schönes Glaser Wein zusammen.

20. April

der 20. April ist ein ganz wichtiger Tag eures Wirtn denn an diesem Tag feiert er „SEINEN“ Geburtstag. Euren Wirtn stören immer die blöden Vergleiche mit einer anderen Person die auch an diesem Tag geboren wurde und so viel Unheil angerichtet hat.

Der ganze Tag war die reinste Gratulationstour bzw. Tortur. Auch am Abend gings in der Hauerwirtstube mit den Glückwünschen weiter bis euer Wirt die Segel strich denn dass alles wurde ihm dann zu viel und er zog sich ohne den Geburtstagsgästen etwas zu sagen zurück. Freunde ihr kennt euren Wirt als Lebenslustigen Menschen aber was zu viel ist, ist einfach zu viel und auch wenn einige seiner Geburtstagsgäste ein bisschen verwirrt über den Wirtn waren aber auch er braucht ab und zu Zeit für sich selbst. Außerdem musste er ja für den nächsten Tag fit sein denn seine Blues hatten ein wichtiges Fußballspiel und man kann nicht feiern, denn dann sind am nächsten Tag 100% nicht möglich. Euer Wirt möchte sich aber trotzdem für die vielen Glückwünsche bedanken denn es hat ihm wieder gezeigt dass er nicht bei allen aber doch bei vielen beliebt ist. Danke euer Wirt

Fottball is coming home nach Loipersbach

Samstag ging dann die Gratulationstour munter weiter aber euer Wirt war mit seinen Gedanken schon in Sigleß wo ja unsere Blues spielten. Doch bevor es soweit war feierte ein ehemaliger „Blues-Fußballer“ und zwar „da Frey Robert“ mit seiner Familie seinen 40iger im Hauerwirtshaus. Lieber Robert die Wirtsleit wünschen dir zum Geburtstag alles erdenklich Gute und der Wirt möchte sich bei dir für die vielen schönen „Fußballerstunden“ die er mit dir „erspielen“ und „erfeiern“ durfte extra bedanken. Nach dem aufregenden Abendspiel gings natürlich am Fußballerstammtisch im „Hauerwirthausstumstadion“ heiß her denn das Dramatische Spiel wurde 5×90 Minuten + Nachspielzeit + Elfmeterschießen „nachgespieltbesprochen“

Das solch ein Spiel natürlich durstig macht dass müßte die Wirtin doch einsehen denn das Russische Fernsehen( ein scharfes Bild ohne Ton) möchte sich der Wirt nicht anschauen.

Fußball EM-Aktion im Hauerwirtshaus

Eure Wirtsleit überreichten während der 5×90 Minuten + Nachspielzeit + Elfmeterschießen an ihre Fußballfreunde im Bummvollen „Hauerwirtumstadion“ die Fußball – EM „VIP-PINS Anstecknadel in Rot-Weiß-Rot“. Diese Rot-Weiß-Roten „VIP-PINS“ berechtigen den Träger, sollte er sich ein EM-Spiel im Hauerwirtstumstadion anschauen, ein Freigetränk pro EM-Spiel. Das so eine große Nachfrage auf die Österreichernadel herrschte mit dem konnten eure EM-Wirtsleit nicht rechnen und einige mußten ohne die Anstecknadeln die Heimreise anwackeln. Liebe Fußballfreunde Eure EM-Wirtsleit haben schon die zweite Auflage nachbestellt und jeder Hauerfußballgast bekommt die „Rot-Weiß-Rote Anstecknadel“ um in den Genuss eines Gratisgetränkes während der EM-Spiele zu kommen.

P.S. Einige fragten mich wie ab wann die EM-Aktion dauert. Liebe Freunde die EM-Aktion beginnt mit dem ersten EM-Spiel am 8. Juni, endet am Finaltag und wird nur dem gewährt der seine Rot-Weiß-Rote Anstecknadel sichtbar im Hauerwirtsstumstadion mit Stolz trägt

Tagessprüche vom 23.4. bis 29.4.

Spruch am Montag: Am liebsten erinnern sich Frauen an die Männer, mit denen sie lachen konnten.
(Anton Tschechow)

Da muß euer Wirt aber bei vielen Frauen in guter Erinnerung sein oder ???

Spruch am Dienstag:“Manche Männer bemühen sich lebenslang, das Wesen einer Frau zu verstehen. Andere befassen sich mit weniger schwierigen Dingen”. z.B. der Relativitätstheorie. Albert Einstein

Spruch am Mittwoch: “Ein kluger Mann widerspricht nie seiner Frau. Er wartet, bis sie es selbst tut”.Humphrey Bogart

Spruch am Donnerstag: “Finale, oh-oh, Finale…

Spruch zum Wochenende: “Auf einmal ist man ??ig wie schnell die Zeit vergeht….

Allen Geburtstagskindern “Alles Gute und Gesundheit” eure Wirtsleit

Wos woar los vom 25.4. bis 29.4. im Hauerwirtshaus

Fußball,Fußball,Fußball

Bereits am Dienstag schafften die „Blues“ aus London den Einzug ins Championsleague-Finale und am Mittwoch setzten sich die Rot Weißen aus München gegen das weiße Ballett aus Madrid durch. Schon den ganzen Tag lief euer Wirt mit der „Bayrischen Krochleidernen umadum“ und zeigte seinen Gästen für welche Mannschaft er die Daumen drückt. Wieder war er, im nicht ausverkauften Hauerwirtstumstadion, einer der wenigen die zu den Bayern hielten. Danach schlichen die Fans des weißen Balletts wie die Tänzer vom Schwanensee nach Hause. Mia san mia verkündtet euer Wirt und für welche Mannschaft er die Daumen zum Finaltag drückt „Schaun mehr Mal“

Feiern,Feiren,Feiern

Am Donnerstag gings ordentlich „Rund im Hauerwirtshaus“ denn das Wochenmenü „a bochani Sautaunzleiwa“ war der absolute Hit des Tages. Eigentlich ganz verständlich denn was uns jeden Tag in den Medien geschrieben bzw. gezeigt wird eigentlich nicht verwunderlich. Dort Fettarm essen, dort noch einige Kilo herunter, dort noch mehr Magermilch, dort noch mehr Tofu dort noch mehr usw…. Und was macht der schwerarbeitenden Arbeiter ?? er braucht doch eine ordentliche Unterlage um seine Leistung zu bringen. Mit Magertopfen, Gemüseauflauf usw.?? na jo. Am Abend feierte meine Schwester mit ihren Arbeitsfreunden und nur mit ihren Arbeitsfreunden im Hauerwirtshaus. Eine ganz lustige Beamtenrunde unterhielt sich prächtig bei Loipersbacher Hammerfleisch, einer flaumigen Grießnockerlsupee, allerlei gebackenen und gegrillten Fogosch, Herz was willst du mehr. Dazu noch einige schöne Weine vom Weingut Migsich und schon wurden die alten Schlager aus dem Hauerwurli mitgesungen. Ja und wie es so ist bei Feiern irgendwer und irgendjemand bleibt immer übrig. Auch für die Hauerwirtleit war´s einfach denn solch Feiern mit „sou gschpoasigen Leidn dau mocht oan die Orwat a Freid“.

1:1

Ja der Freitag war wieder einmal spannend denn momentan dreht sich alls um unsere Blues im Dorf. Viele der Loipersbacher Fans zittern Wöchentlich mit den Spielern mit und auch die Spieler nehmen alles sehr ernst obwohl gar kein Ernst in der Mannschaft spielt, Freunde es dreht sich doch nur um eine Spiel und viele nehmen dass wie schon geschrieben zu ernst. Besser wäre es einige würden es nicht so „Ernsti“. Nach dem Spiel wurde dann die 3. Halbzeit bis um ?? Uhr durcggespielt.

Geburtstag wird gefeiert

Am Sonntag gabs dann das große Geburtstagsfamilienfest meiner Schwester Michaela. Schon am Stammtisch gabs ein großes Hallo denn alle wollten mit meiner Schwester anstoßen. Am Geburtstagsfesttisch wurden dann die besten Schmankerl aufgetragen die unsere Mutter für die Geburtstagsgäste kochte. Liebe Michaela dein Bruder Thomas möchte sich für all die schönen Jahre die ich mit dir feiern, tanzen, lachen, singen uvm. erleben durfte herzlichst bedanken und es tut gut solch eine Schwester wie dich zu haben. Mit dem Gedicht von Anita Menger wünschen dir dein Bruder Thomas, Anneliese, Caroline und Michael alles Gute.

An meine Schwester

Ein großes Glück gab es in meinem Leben.
Denn ich – ich war zu keiner Zeit allein.
Von Anfang an schon standest du daneben
denn du bist mein kleines Schwesterlein.
Viel Schönes durfte ich mit dir erleben
und gab´s auch Tage ohne Sonnenschein
wir haben immer Rückhalt uns gegeben
so konnten wir bis heute Freunde sein.
Und dieser Freundschaft will ich Rechnung tragen – sie hüten als besond´re Kostbarkeit.
So muss ich dies dir heute endlich sagen:
Ich denk´ an dich mit großer Herzlichkeit.
Sind wir vereint wie in den Kindertagen
erfüllt es mich mit tiefer Dankbarkeit.

Tagesspruch am 30. April

Spruch am Montag: “Nimm jedes neue Lebensjahr,als bestes Deines Lebens wahr!