Sprung zu

Artikelanfang
Navigation
Inhaltsverzeichnis
Impressum
Kontakt

Navigation-Hauptmenü


Artikelanfang:

Spruch des Jahres

“Wir die Hauerwirtsleit wünschen uns, dass die Menschen merken wie Glücklich sie sind”.

Das Faschingsmotto 2012 im Hauerwirtshaus lautet “Republik Entenhausen”

Republik Entenhausen

Republik Entenhausen

Auf geht´s

Auf geht´s

in die Schlagerhütte

in die Schlagerhütte

Österreicher Stammtisch

Österreicher Stammtisch

Fußballer Stammtisch

Fußballer Stammtisch

Jo-Ho Piraten

Jo-Ho Piraten

Faschingsgrüße aus Südtirol

Bozen, den 10.02.2012

Servus, Thomas! Hallo, liebe Wirtsleut‘!

Wie ihr schon wisst, werde ich zwischen dem 19.02. abends und dem Morgen des 22.02. auf Besuch im Burgenland sein – mein Quartier habe ich in Mattersburg. Ich gestehe: Ich freue mich schon lange darauf, das Burgenland wieder zu sehen. Die Tage werde ich intensiv dafür nutzen, rund um den Marzer Kogl und auch rund um Loipersbach zu wandern.
Mir war und ist bekannt, dass ihr montags und dienstags euere – wohl verdienten! – Ruhetage habt. Aus euerer Homepage habe ich entnommen, dass bei euch am Faschingsdienstag euer Hausgschnas stattfindet. Jetzt weiß ich nicht, ob die genannte Veranstaltung nicht etwa für eine geschlossene Gesellschaft bestimmt ist, ansonsten würde ich gerne bloß für einen Augenblick zum Grüßen vorbei schauen – sofern dies keine Störung darstellt.
Wie auch immer, ich habe vor, spätestens im Sommer wieder nach Mattersburg zu kommen, in der Hoffnung, dass ich nicht in eine Zeitspanne gerate, in der ihr im Urlaub seid – es ist immer eine gastliche, gemütliche, einladende Atmosphäre, die mich in euerem Wirtshaus empfängt, und euere burgenländische Küche erlebe ich immer als etwas Einmaliges.

Auf jeden Fall wünsche ich euch, Kaiser Thomas I. wie seiner ganzen Familie und dem Anhang, eine glückliche, humorvolle Faschingszeit.

Bis bald!
Georg L e z ú o
Bozen

Thomas der I.

Thomas der I.

Depeche an das Loipersbacher Volk

Thomas der I. geliebter Monarch aus Loipersbach

Kaiserstraße 11/ Stiege 11/ Tür 11

2012 Monarchierepublik Loipersbach

Betreff: „Ein bisserl brav werden“

Depeche an mein geliebtes Volk

Geliebte Loipersbacher Dorfbevölkerung.

Ich euer Kaiser Thomas der I., wurde durch euren „Hauerwirt´n“ in meinem Urlaubsdomizil auf der Planai von der Umwandlung der Staatsform in eine konstitutionelle Monarchie telegraphisch informiert. Dadurch wird meine Macht als absoluter Herrscher in dieser Staatsform ein bisserl eingeschränkt.
Es freut mich aber, dass durch die Ausrufung der neuen „Monarchenrepublik Entenhausen“ nun viele meiner Aufgaben durch das Entenhausner Parlament übernommen werden und euer Kaiser „a bisserl entlastet“ wird und seinen übrigen Verpflichtungen nun vermehrt nachkommen kann.

In der Neufassung vom 11.11.2011 § 11 Absatz 11 „Aussetzung der Staatsform“ wird aber eurer geliebter Monarch in der Zeit vom 11.11.2011 bis Aschermittwoch 2012 24 Uhr die alleinige Macht in seinem geliebten Loipersbach innehaben. Weiters, wird Euer Kaiser an den übrigen Tagen des Jahres die verschiedensten offiziellen, zeremoniellen und repräsentativen Aufgaben auch weiterhin im „K.u.K. Hofwirtshaus Hauer“ wahrnehmen.

Auch bleibt eurem Monarchen die Entlassung des Entenhausner Parlamentes überlassen. Dies war eurem Kaiser der wichtigste Punkt bei der Aufteilung seiner Kompetenzen.

Euren Monarchen würde diese Aufgabe auch in der heutigen korrupten „noch oder nicht mehr“ Republik Österreich reizen, denn da liegt einiges im Argen und er würde zu gerne mit seiner Faust „drein fahren“. Aber, das soll nicht unser Problem sein oder doch ???.

Geliebtes Loipersbacher Volk, ich Thomas der I. wünsche euch einen schönen Fasching geht schön ins Hauerwirtshaus und feiert ordentlich.

Nur eines möchte aber euer geliebter Monarch noch an “Sein” geliebtes Volk telegraphieren,

Ihr müßt ein bisserl brav werden, mehr feiern,singen,tanzen und alles tunm was Euch ein bisserl Spaß macht und nicht was euch vorgeschrieben wird. Eben deswegen hat eure Monarch die alleinige Herrschaft in der Faschingzeit proklamiert, damit das Entenhausner Parlament in dieser Zeit keine verblödeten Gesetze verabschiedet, (z.B. Rauchergesetz )

denn jeda woas das deis Göld nid auf da Wiesn wochst und eissn kints as a nit. Euer Kaiser und euer Wirt wissen dass und sie geniesen das Leben in vollen Zügen egal obs bei der Arbeit is oda beim feiern.

“Thomas der I. ist der Kaiser der nicht verwaltet, nicht regiert, sondern der herrscht“ und sich nicht alles vorschreiben läßt.

Wos woar los im Februar im Hauerwirtshaus

Ja liebe Hauerseitenleser, auch im Jahr 2012 stellen eure Wirtsleit täglich neue “Tagessprüche” auf ihre Heimseite. Die Hauerwirtsleit hoffen, dass der eine oder andere Spruch euch Freude bereitet. Einen schönen Tag wünschen euch Anneliese und Thomas.

Tagessprüchevom 1.2. bis 5.2.

Spruch am Mittwoch: “Je kleiner die Eidechse, desto größer ist die Hoffnung ein Krokodil zu werden”. Aus Abessinien (Wie wahr, Euer Wirt)

Spruch am Donnerstag: “Auch Frauen können ein Geheimnis für sich behalten,vorausgesetzt,man erzählt es ihnen nicht”. August Strindberg

Spruch zum Wochenende:” 3 Tage wird gefeiert”. Euer Wirt

Geheimnisssssss-Abend

Endlich ist der Winter eingekehrt und alle jammern weil es so kalt ist und auch im Wirtshaus ist momentan Eiszeit angesagt, denn es ist so gut wie gar nichts los. Trotz des gut geheizten Wirtshauses trauen sich die wenigsten aus ihren Häusern außer, die Geheimen. Und diese Geheimen sind so Geheim, dass sie gar nicht wissen wie Geheim sie sind. Aber diese Geheimnisse werden bald nicht mehr so Geheim sein denn irgendwann werden alle Geheimnisse wahr. So und auch eure Wirtsleit schreiben euch nicht wann sie am Mittwoch ins Bett gekommen sind denn sonst wäre es ja kein Geheimnis. Aber ein Geheimnis verrät euch euer Wirt, es war schon Donnerstag.

Einewochevorfaschingdonnerstag

Erschöpft sitze ich vor meinen Schreibbildschirm denn diese Woche hatte es in sich. Nach der Geheimsitzung am Mittwoch fand am „Einewochevorfaschingdonnerstag“ die Ballnachbesprechung statt. Aber nicht einfach eine Ballnachbesprechung war angesagt, nein es mußte gleich ein „Gschnas“ veranstaltet werden und wer die 30 Plus kennt der sollte wissen dass dies länger dauern kann und so war es dieses Mal.

Aber bevor es soweit war verabschiedeten sich Simon,Thomas und Michael mit den Batmobil nach Wiener Gotham City den Batmann flog in der Stadthalle seine Runden und rettete wieder einmal die Welt.

Da es bei den 30 Plus eben länger dauern kann und damit die 30 Plus Spieler oder Wanderer das aushalten, schoss Norbert ein „Schaf“ in die Bratpfanne und die Wirtsleit kochten a g´schmackigs „Sulz„ für die 30 Plus. Als alle ordentlich geschmaust hatten gings dann richtig los mit dem Hauerwuli und wir schlossen dort an, wo der 30 Plus Ball aufgehört hat zu tanzen. Die Stimmung war fasst noch besser als die dritte Halbzeit beim jetzt schon legendären 30 Plus Ball. Als „Anaptui“ beim Fenster ihre Strahlen zeigte war dann eeeeeendlich Schluß.

Sulz ist angesagt

Am Freitag gings dann mit dem Sulzessen gleich weiter denn die Wirtsleit luden ihren Stammtisch eben zu dieser Köstlichkeit ein und wer den Stammtisch kennt der sollte wissen, aber dass brauche ich nicht mehr zu schreiben. Schluß war dann eeeeendlich als der Hauerwurli „Guten Morgen“ Sonnenschein trällerte.

Kaaaaalt

Samstag hing euren Wirtsleitn schon der berühmt berüchtigte „Buri“ aus, aber es nutzte nichts denn unsere Klapperschlange“ Martin wurde zu seinem 40iger überrascht. Trotz klirrender Kälte fror niemand ein denn Martin war mit „gschmeidigen“ Getränken eingedeckt. Ja die Geheime Sitzung am Mittwoch hatte sich ausgezahlt. Danach gings im Hauerwirtshaus zu als wäre der letzte Wintertag angeschneit. Die „Ladies und Gentlemänner“ standen aufgefädelt vor der Wirtshausbudel und alle denen es trotzdem kalt war, kuschelten sich eng aneinander. Als dann auch Kathi mit Gregor und ihren Geburtstagsgästen antanzte, ja was soll ich euch schreiben und Schluß war dann eeeeeendlich als aus dem Hauerwurli „Tanze mit mir in den Morgen“ ertönte.

Und was war am Sonntag, das schreibe ich euch morgen am Montag und die Bilder von diesen Wahnsinnstagen gibt’s am Dienstag. Liebe Freunde was eure Wirtsleit in dieser Woche erlebten war unbeschreiblich. So viele schöne Stunden mit „Wirtshausfreunden“ feiern zu dürfen ist schon ein Privileg.

“Goldenen Hozat”

Ja am Sonntag feierte die Familie Handler aus Mattersburg ihre Goldene Hozat im Hauerwirtshaus. Es ist schön, wenn sich zwei Menschen entschlossen haben ihr Leben gemeinsam zu verbringen. 50 Jahre in schönen und nicht so schönen Zeiten miteinander zu verbringen zeigt, wenn man zusammenhält kann man alles im Leben erreichen.
Liebe Familie Handler, Anneliese und Thomas haben sich sehr über euer kommen gefreut und mit dem Goldenen Hozatspruch von Antoine de Saint-Exupéry: “Liebe besteht nicht nur darin, dass man einander ansieht, sondern, dass man gemeinsam in die gleiche Richtung blickt” wünschen wir euch noch viele gemeinsame glückliche Stunden.

Leider gibt´s keine Bilder von der Goldenen Hozatb denn unsere Fotoapparat hat diese Woche nicht überstanden´

Grias eing

Grias eing

Die Bat-Boys

Die Bat-Boys

Glei wird´s Sulz gousn

Glei wird´s Sulz gousn

Deis schmeickt

Deis schmeickt

Mein Name

Mein Name

ist Hase..

ist Hase..

Tanze mit mir..

Tanze mit mir..

Da Teiflsgeiga

Da Teiflsgeiga

Schön sein

Schön sein

Die Jury

Die Jury

wählt die schönsten

wählt die schönsten

a Möhlspeis

a Möhlspeis

Kathi und Gregor

Kathi und Gregor

mit Gästen

mit Gästen

Auf geht´s

Auf geht´s

zan Martin

zan Martin

Die gschmeidigen Klapperschlangen

Die gschmeidigen Klapperschlangen

Tagessprüchevom 6.2. bis 12.2.

Spruch zur Sonntags Nacht: “Schnaaaaaarch”

Spruch zur Montags Nacht: “Der Vater liest am Bett Märchen vor, damit der Sohn einschläft. Eine halbe Stunde später öffnet die Mutter leise die Tür und fragt: “Ist er endlich eingeschlafen?“Antwortet der Sohn: “Ja, endlich…”

Spruch für alle Schüler am Mittwoch: “ Wenn alle schlafen und einer spricht, dann nennt man sowas Unterricht!”

Guten Morgenspruch am Donnerstag: “Guten Morgen! Hab für Dich meine Träume kurz unterbrochen, um dir ganz liebe Grüße zu senden, damit dein Tag auch gut beginnt.

Spruch zum Wochende: “Auf zur Panzerknackerparty.”

Das verlorenen Ge(h)n

Mittwoch was soll ich euch schreiben, unter Tags Frostgeschäft (die Wirtsleit glauben dass die Hauergäste eingefroren sind) , aber am Abend Hitzewelle in der Wirtstube. Wie ich schon vor einiger Zeit geschrieben habe, die Hauergastfreunde sollten sich an der Universitätsklinik für Ge(h)ntechnologie, einer Ge(h)n- Untersuchung durchecken lassen denn dieses Ge(h)n ob NICHT-, NACH HAUSE-,oder SCHLAFEN- GE(H)N fehlt einigen. Eure Wirtsleit haben sich schon untersuchen lassen und was haben sie davon, sie wollen gar nicht Ge(h)n. Leider müssen sie aber am gleichen Tag trotzdem Auf –ste(h)n.

Hauerwirtshaus ist 3 Hauben Lokal

Ja am Donnerstag gesellten sich schon unter Tags unwahrscheinlich viele Gäste in die Wirtstube und vor allem ein Gast machte den Wirtsleitn besondere Freude, denn nach einer geheimen Speisenverkostung im vorigen Dezember durch „Gerard Böjuse“ von der angesehenen Fachzeitschrift „Gutes Milieu“ wurde unserem Haus das Zertifikat der 3 Hauben überreicht. Liebe Freunde wir dürfen uns seit gestern als das Erste Loipersbacher „3 Hauben Lokal“ nennen. Diese Auszeichnung ist der wahre Wahnsinn für eure Wirtsleit und wir sind stolz diese Auszeichnung von dieser Renommierten Fachzeitschrift überreicht zu bekommen. Momentan gibt es Weltweit nur 2 Lokale die sich als 3 Hauben Lokale nennen dürfen und wir sind eben die 3-itten die diese Auszeichnung bekommen haben. Der offizielle Festakt findet am Faschingsdienstag im Hauerwirtshaus statt und auch euer Kaiser hat sich schon angekündigt. Natürlich gabs deshalb kein Schlafenge(h)n bei Lisi und Tom und sie feierten die 3 Hauben bis in die frühen Morgenstunden.

3 Haubenlokal

3 Haubenlokal

Ha-Ha-Ha die Millionen sind da

Ha-Ha-Ha die Millionen sind da

Sa. 11. Februar: “ Panzerknackerfest “

Sa. 11. Februar x-ter EH-Gipfel

Am Samstag den 11.2.2012 kommt es zum x-ten EH- ( Entenhausen) Gipfel der “Panzerknackerpartybande“ in der Belgischen Stadt „Ohaua“. Unter dem Ratsvorsitzenden “Dagobert Duck“wurden sämtliche führenden Politiker und Wirtschaftsbonzen der EH eingeladen, die es verstehen dass Geld das sie dem Volk aus den Hosentaschen stehlen, in ihre Hosentaschen verschwinden zu lassen.

Besonders der Vortrag der „Panzerknackerbande“, die in Begleitschutz des EH – Sonderkommandos “Tick,Trick und Track” unter der Leitung des EH-Verteitigungsministers „Donald Duck“ stehen, wird uns Einblicke gewähren wie man nicht legale Geldausgaben in legale umwandelt. Besonders scharfe Kontrollmaßnahmen werden unter „Goofy“ durchgeführt und Spürhund „Pluto“ wird die Staatsgäste auf Diplomatenpässe überprüfen damit ihnen nichts passiert, wenn sie ihr Schwarzgeld in die Käserepublik von „Micky Mouse“ bringen. „Micky Mouse“ wird dann in einem “Schwarzreferat” erläutern wie die entwendeten Volksgelder in Mausfallenschachteln so lange weiß gewaschen werden bis unseren kleinsten wie A-Hörnchen und B-Hörnchen nichts mehr von dem bleibt, das sie für den Winter gesammelt haben.

“Gegenknackerpanzerparty” Sa. 11. Februar:

Aus diesem Anlaß, findet daher an eben diesem Datum um 20 Uhr eine Gegenveranstaltung im Hauerwirtshaus statt und all jene die keine Einladung zum EH-Gipfel haben, ( woher und warum auch) sind herzlichst zur „Gegenpanzerknackerparty“ eingeladen.

Musik gibt´s von den “CD-Schweißbrenner- Musikanten“ unter der Leitung von Tom Hauer. Alle Gäste dürfen bzw. sollen in Maskierung der EH-Politiker kommen.

von 21:57 Uhr bis 22:33 Uhr gibt´s ausschließlich Ausbruchmusik von CCR für alle Panzerknackerfans.

Die “EH”-Politiker

Ratsvorsitzender

Ratsvorsitzender

Panzerknacker

Panzerknacker

Halb - Acht

Halb - Acht

Sonderkommando+ Chef

Sonderkommando+ Chef

Geldhosentascherlzieher

Geldhosentascherlzieher

Diplomatenhund

Diplomatenhund

Weißwascher

Weißwascher

Die Panzerknackerparty

Unter größten Sicherheitsvorkehrungen fand die „ Erste Panzerknackerparty“ hinter den Mauern des Hauerwirthauses statt und liebe Freunde, Gott sei Dank hat sich die starke Sicherheitspräsenz ausgezahlt denn die furchteinflößenden Panzerknacker waren ganz Geldzahm. Obwohl die „Auf dem Geld sitzende Lisi – Wirtin“ ihre größten bedenken hatte und ihren Zentner schweren Tresor in die Commerzialbank vorsichtshalber transportieren ließ, kam es zu keinen erwähnenswerten Geldweißwaschungen denn das „ESK“ ( Entenhausner Sicherheitskomando“ unter der Leitung von „Dukaten-Tom“ mit seiner Hundeschutzstaffel den „1001 Diamanten“ hatten alles unter Kontrolle. Spät trudelten die Panzerknacker ein und noch später wackelten sie in ihre Zellen zurück. Auch die „Schweißbrenner-Musikanten“ gaben ihr bestes und eines kann ich euch schreiben es war ganz einfach schön.

Geld-Lisi

Geld-Lisi

ESK-Chef

ESK-Chef

Die Rot-Weß-Roten P-Knacker

Die Rot-Weß-Roten P-Knacker

1001 Diamanten

1001 Diamanten

Die wahren P-

Die wahren P-"KNACKER"

Die lustigen P-Knacker

Die lustigen P-Knacker

Die schönen P-Knacker

Die schönen P-Knacker

Die 2 P- Knacker

Die 2 P- Knacker

Die wackeligen P- Knacker

Die wackeligen P- Knacker

Die Budel P-Knacker

Die Budel P-Knacker

Die 5 P- Knacker

Die 5 P- Knacker

Die 3 P-Knacker

Die 3 P-Knacker

Das Kreditbusserl

Das Kreditbusserl

Geld Lisi mit ESK Chef

Geld Lisi mit ESK Chef

Spruch vom 13. Februar bis Aschermittwoch

Spruch am Montag: “In der Faschingswoche hat jeder Mann das Recht, so lächerlich zu sein, wie seine Frau ihn sonst macht”. Also Männer, af wos woats dein nau.

Spruch am Dienstag: “Wozu haben wir denn Fasching alle Jahre einmal? Nicht wahr, damit diese Leute sich austoben können, weil sie sich im Leben nicht trauen, sich immer so wie im Fasching zu bewegen.
(Friedensreich Hundertwasser)

Spruch am Mittwoch: “Wenn keine Narren auf der Welt wären, was wäre dann die Welt?(Johann Wolfgang von Goethe)

Spruch am Donnerstag: “Der Karneval ist ein Fest, das dem Volke eigentlich nicht gegeben wird, sondern das sich das Volk selbst gibt”.
(Johann Wolfgang von Goethe)

Spruch zur Faschingswoche

Faschingswoche endlich bist du da, denn wir alle wartn auf Dich das ganze Jahr.

Nur “Ruachln” und “Fersehschaun” kann doch nicht alles sein,mia Loiwaschpeickea wolln mit Dir feiern und das sicher nicht allein.

Euer Wirt ließ sich deshalb vom Doktor “Durchtschechern” um nur ja nicht auf das Trinken zu vergessen, denn eines ist Gewiss das der Aschermittwoch iiiiiirgendwann im kommen ist .

Zu Aschermittwoch ist dann Schluß mit Trinken, Küssen und sonst noch so schönen Sachen, denn dass sollte man nur im Fasching machen. “ODER???”

Drum Leitl seids Gscheid, denn erscht im nächstn Joar gibts a neichi Foschingszeit.

Loi-Loi Loipersbach Euer Wirt

Fasching

Dieser Begriff wurzelt in der deutschen Sprache und wird bereits im 13. Jahrhundert erwähnt. Die Worte “vaschanc” und “vaschang” deuten sprachlich auf den “Fastenschank” hin. Der Fastenschank war im Mittelalter der letzte Ausschank alkoholischer Getränke und läutete die Fastenzeit ein. Ebenfalls das nordische “fostugangr” sowie das mittelniederdeutsche “vastang” waren Vorläufer für den heutigen Fasching, dessen Endsilbe “-ing” jüngeren Ursprungs ist.
In Bayern, Franken, Nordbaden, Sachsen, Brandenburg aber auch in Österreich feiert man den Brauchtum des Faschings. Zu diesem Anlass werden auch die aufwändig gestalteten Faschingskostüme präsentiert.

Nix waor los

Liebe Hauerseitenleser leider kann ich euch keine Mittwochsgeschichte schreiben, da “goar nix los woar” im Hauerwirtshaus. Die Wirtsleit können sich gar nicht erinnern die Wirtstube schon um 21:00 Uhr dunkel gemacht zu haben. Was tun mit dem angebrochenen Abend denn Schlafen um diese Zeit für die zwei Wirtshausfledermäuse, dass geht nicht und das sind Sie auch nicht gewohnt. Also setzen Sie sich so wie Hunderttausende Österreicher vors Patschenkino und schauten eben auch hinein. Aber eines können wir euch schreiben, jeden Tag in diese blöde Kastl zu schauen das ist nichts für eure Wirtsleit und es wundert uns auch nicht das die Österreicher vorm Fernsehkastl schön langsam verblöden.

Opernball oder Hauerwirtshaus

Ja liebe Hauerseitenleser war das ein Opernball in den Räumen des Hauwirtshaueses. Schon die Vormittagstunden waren gekennzeichnet von den Walzerklängen eines Strauß oder Lanners und es ist schon Interessant , immer wenn am Vortag im Hauerwirtshaus nichts los ist „Daschtessn ins die Leit am nächstn Tog“ und so war es auch diesen Faschingdonnerstag. Ja einige unserer Hauergastfreunde freuten sich schon auf das Opernball im das für die Wirtsleit sooooo schrecklichen Fernsehen, aber der Großteil blieb dann Gott sei Dank lieber bei den Hauerwirtsleitn. Bei Musik aus der „Radiowiendose „ hatten alle ihren Spaß und es war ganz einfach schön.

So liebe Freunde euer Wirtsleit begeben sich ab heute ins Faschingswochenende und Wir schreiben euch erst wieder am Tag nach Aschermittwoch. Eine schöne Faschingswoche, viele schöne und lustige Stunden wünschen euch im Hauerwirtshaus Lisi und Tom.

Guten Morgen liebe Hauerseitenleser, eure Wirtleit sind noch von den vielen Faschingsfeiern geschlaucht und deshalb gibts den Faschingsbericht samt Bilder leider erst Morgen.
Hust-Hust euer Wirt

Fitze-Fitze-Fatze war der Faschingshit

Puuuuh liebe Freunde war das eine wilde Woche für eure Wirtsleit. Von Opernballdonnerstag bis Aschermittwoch 5 Uhr war´s ein fassssst durchgehender Wirtshaustag. Euer Wirt weiß gar nicht wo er zu schreiben anfangen soll, denn es waren so viele schönen Stunden und die, die mittendrin dabei waren haben es ja selbst miterlebt und die, die nicht mittendrinn waren sind gar nicht abgegangen.

Bereits am Freitag herrschte eine Riesenstimmung in der Hauerwirtstube beim Hauerwurli der bis in den frühen Faschingsamstagmorgenstunden dauerte. Faschingssamstag fand dann dass schon traditionelle FPÖ-Ball statt das bis Faschingsonntag dauerte und es war wieder wie schon in den letzten Jahren ein großartiger Erfolg. Ohne die Wirtshaustür abzuschließen gab’s schon in der Früh von den Wirtsleit´n Heringssalat für die Rundentrinker und auch unser Geburtstagskind Martin lud seinen Schnapserstammtisch zu Häppchen ein. Am Abend dann ging´s im Wurliraum „Rund“ denn die Faschingsdienstagrunde feierte bei schöner Musik bis am Rosenmontagmorgen. Endlich einige Stunden länger schlafen bis ja bis der Rosenmontagramasuri begann der bis in die frühen Morgenstunden des Faschingsdienstag dauerte. Kaum geschlafen ging’s schon am Faschingsdienstag beim Hauerhausgschnas weiter der wiederum bis in die frühen Aschermittwochemorgenstunden dauerte.

Eeeeeeeendlich war´s aus, bis ja bis eure Wirtsleit aufgeweckt wurden denn die Hauptwasserleitung war geborsten und vorm Hauerwirtshaus stand schon eine kleiner See. Aber dann endlich am Aschermittwochabend fanden wir dann endlich frühzeitig ins Bett aber schlafen ans schlafen war nicht zu denken denn unser Kadaver ist komplett durcheinander.

Liebe Hauerfreunde, Lisi und Tom möchten sich hiermit bei allen ob „Jung oder Alt“ bedanken die „Unser / Euer“ Hauerwirtshaus in der Faschingszeit besuchten und mit den Hauwirtsleitn mitfeierten und wie heißt es so schön „Wer am Aschermittwoch vor der Wirtshaubudel steht, hat den Fasching 2012 überlebt“.

Faschingsamstag

Faschingsonntag

Rosenmontag

Faschingdienstag

Aschermittwoch

Aus und vorbei

Aus und vorbei

Hust – Hust liebe Hauerseitenleser

liege momentan flach, denn die Grippeviren haben zugeschlagen. Schreibe euch den Wochendbericht am ????

Lisi wo is denn daa Hurschtnsoft – Huuuuuurscht

Krank oder nicht krank dass ist hier die Frage

Ja liebe Hauerseitenleser jedes Jahr das gleiche mit meinem Kadaver, kaum ist die stressige Zeit vorbei stellt sich mein Körper auf Erholung um und Erholung heißt für euren Wirtn „Grippe“.
Aber bevor es soweit war gabs noch einige schönen Stunden im Hauerwirtshaus zu feiern. Mittwoch hatten wir ja wegen „Gestern – Vorgestern und Vor-vor gestern“ geschlossen und auch am Donnerstag war angenehme Ruhe in der Wirtstube angesagt. Die Wirtsleit stellten sich auch auf einen ruhigen Freitag ein, aber erstens kommt es anders als man zweitens denkt. Am Nachmittag wurde unser Kantinenchef „da Pfeiffer Christian“ anlässlich seines 40igers im Freibad überrascht, denn alle Sommerbadegäste hatten sich im Freibad Loipersbach eingefunden um mit ihm dieses Jubiläum zu feiern ohne dass das Geburtstagskind vorher informiert wurde. Euer Wirt musste aber wegen leichten Fiebers das Schwimmbad vorzeitig verlassen um sich ins Bett zu legen aber von niederlegen und auskurieren wurde nichts, denn die ganze Baderunde feierte anschließend in der Hauerwirtsstube bis in die frühen Morgenstunden. Euer Wirt setzte all seinen Hoffnungen auf das eine oder andere 1/3 Liter Hopfenextrakt und auf einige Tropfen Rumextrakt. Kurze Zeit, eben bis in die Morgenstunden half diese Medizin aber dafür spürte er es am nächsten Tag doppelt so arg und für euren Wirtn war´s das mit dem Besuch des Bikerball´s der „Flying Foxes“. Aber es nützt nichts am Sonntag hieß aus dem Bett gekrochen 2 Parkemed hineingeworfen und ab in die Wirtstsube denn Edith und Werner Hollndonner feierten ihr 50ig jähriges Hochzeitsjubiläum und Frau Winczi Anna ihren Geburtstag. Danach hieß es SALSA im Hauersaal aber das war dann nichts mehr für euren Wirtn denn seine Beine waren wie aus Gummi so sehr wackelten sie. Und wer ist wieder einmal nicht krank, ja genau eure Wirtin denn sie rauchte eine Marlboro nach der anderen mit Genuss und wieder behauptet sich einmal mehr „a Gsölchts” holt länger. Freunde wenn euer Wirt wieder Gesund ist wird auch er mit dem Rauchen anfangen damit er weiß warum er am Morgen “Hust-Hust-Hustet.

Hoch soll er leben

Hoch soll er leben

Freunde feiern mit Chri

Freunde feiern mit Chri

aber nicht mit Sidi

aber nicht mit Sidi